RTL News>News>

Liverpool: Mann gibt Hund zurück ins Tierheim, weil er nicht zur Couch passt

Tierschützer sind schockiert

Hund passt nicht zum Sofa! Besitzer schickt Vierbeiner zurück ins Tierheim

08.02.2021, Spanien, Colmenar Viejo: Ein Hund schaut während eines Besuchs der Präsidentin der Regionalregierung von Madrid durch die Gitterstäbe seines Käfigs in einem Tierheim in Colmenar Viejo, Madrid. Foto: E. Parra./Pool/EUROPA PRESS/dpa +++ dpa
Ein Hund soll vom Besitzer zurück ins Tierheim gebracht worden sein, weil der Vierbeiern angeblich nicht zur Couch passte.
europa press vco, dpa, E. Parra.

Die Person sei aus dem Tierheim verbannt worden

Es ist kaum zu glauben! Ein Hund soll vom Besitzer zurück ins Tierheim gebracht worden sein, weil der Vierbeier angeblich nicht zur Couch passte. Das berichtet das Tierheim „Battersea Dogs and Cats Home“ aus dem englischen Liverpool.

Besitzer geben Tiere zurück, weil sie auf Teppiche pinkeln

Claire Horton war jahrelang Geschäftführerin der Liverpooler Tierschutzorganisation, aber so etwas dreistes hat sie selten erlebt. Im „Liverpool Echo“ erzählt sie, wie eine Person einen Hund zurückgebracht haben soll, der nicht zum Sofa gepasst hätte. Kein Haustier auf der Welt habe so etwas verdient, so Horton. Um wen es sich handelt, will die Tierschützerin nicht verraten. Die Person sei aber für immer aus der Einrichtung verbannt worden. Dem Hund ginge es inzwischen gut, er sei von neuen Besitzern adoptiert worden.

Horton erzählt im Interview auch von anderen Vorfällen, die sie im Laufe der Jahre als Geschäftsführerin erlebt hätte. So hätten Besitzer ihre Haustiere ins Heim zurückgebracht, weil sie auf den Teppich im Wohnzimmer gepinkelt haben sollen.

In der britischen Grafschaft Leicestershir musste ein kleiner Hund ins Tierheim, weil die Besitzer nicht in Ruhe fernsehen konnten. Jedes Mal wenn die Glotze lief, machte der Hund Krawall.

Mehr zum Thema:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Interesse an Hunden und Katzen in Coronazeiten gestiegen

Meistens würden allerdings lebensverändernde Umstände dazu führen, dass Besitzer ihre Haustiere ins Tierheim bringen, so Horton und erklärt, dass etwa zehn Prozent aller aus dem Tierheim abgeholten Vierbeiner wieder zurückgebracht würden.

Die Corona-Pandemie habe dies sogar beschleunigt, vor allem bei Tierbesitzern mit finanziellen Problemen. Der Besitz von Haustieren sei mit hohen Kosten wie Tierarztgebühren oder Versicherungen verbunden. Andererseits habe sie auch ein steigendes Interesse an Hunden und Katzen beobachtet. Sie vermutet, dass die Menschen eine Sehnsucht nach Nähe haben und auch mehr Zeit in Haustiere investieren können.

„Alles war ein Haustier will, ist Liebe. Und was ihr dafür zurückbekommt, ist bedingungslose Loyalität“, sagt Horton.