Haustiere-Experte gibt Tipps

So sehr leiden Hunde und Katzen unter der Pandemie

Wie sehr leiden unsere Haustiere unter dem Corona-Lockdown?
© iStockphoto, urbazon

23. Februar 2021 - 8:58 Uhr

Haustiere-Experte weiß: So wirkt sich der Lockdown auf Tiere aus

Der Corona-Lockdown schlägt uns aufs Gemüt. Stress, Angst, depressive Verstimmungen – all das lösen die Social-Distancing-Maßnahmen laut einer Gesundheitsstudie bei Menschen aus. Aber wie geht es eigentlich den Haustieren, die mit ihren Herrchen hinter verschlossenen Türen ausharren müssen? Wirkt sich der Lockdown auch auf die mentale Gesundheit von Hund, Katze und Co. aus? Wir haben bei einem Haustier-Experten nachgefragt.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Tiere sind „emotionale Stütze“

Katzen empfinden den Lockdown anders als Hunde.
Katzen empfinden den Lockdown anders als Hunde.
© iStockphoto

Vorherige Studien haben bereits gezeigt, dass Haustiere einen positiven Einfluss auf die Stimmung ihrer Halter haben, da sie als "emotionale Stütze" die Isolationseffekte der Corona-Pandemie lindern. Doch beruht dieser positive Effekt auf Gegenseitigkeit? Oder sind Haustiere womöglich genervt, weil sie keine Zeit mehr für sich selbst haben und ständig von ihren von Winter- und Corona-Blues geplagten Herrchen und Frauchen umringt sind?

Leiden Haustiere unter dem Lockdown? Kommt drauf an!

Tierarzt Dr. Karim Montasser, einer von vier Experten, die ab dem 22.02. in der RTL-Daytime-Show "Wir lieben Tiere - Die Haustiershow" zu sehen sein werden, weiß, wie sich die Vierbeiner im Lockdown fühlen. Die Frage, ob die Haustiere unter der Situation leiden, beantwortet er so: "Das hängt vom Haustier ab. Viele Hunde finden es super, dass Frauchen und Herrchen non-stop zuhause sind und werden eher Probleme bekommen, wenn sich die Büros wieder öffnen und plötzlich wieder mehr 'Alleine-Zeit' ansteht." In Zukunft sollte deshalb eine langsame und stetige Umstellung erfolgen. Und weiter: "Gassi gehen ist momentan für uns und unsere Hunde gleichermaßen ein Highlight. Also gerne mehr davon und raus an die frische Luft."

Doch Katzen seien, was die Lockdown-Regeln betrifft, eine "ganz andere Nummer", denn: "Die allermeisten Katzen haben vormittags ihre Ruhephase, damit sie auf ihre 16 Stunden Schönheitsschlaf kommen. Wenn dann auf einmal zuhause Action ist, stört das eher." Deshalb empfiehlt der Tier-Experte: "Katzen am besten Rückzugsmöglichkeiten anbieten und nicht stören, wenn sie schlafen. Meine Katze zum Beispiel liebt es, wenn ich die Schrankschublade mit Socken für sie offen lasse."

Ab 22.2. jeden Tag um 14 Uhr bei RTL: "Wir lieben Tiere - Die Haustiershow"

Jede Menge tierische Themen und Ratschläge von Medical Writer und YouTuber Dr. Karim Montasser, den Tierärztinnen Meike Dewein und Dr. Tanja Pollmüller sowie dem Bestseller-Autor und Hundeverhaltens-Therapeut Masih Samin sehen Sie ab dem 22. Februar täglich um 14 Uhr in der neuen RTL-Daytime-Show "Wir lieben Tiere - Die Haustiershow".