Warum sich das Rennen, wie ein Sieg anfühlt

Radikaler Stimmungswechsel bei Lewis Hamilton

BARCELONA, SPAIN - MAY 22: Lewis Hamilton of Great Britain driving the (44) Mercedes AMG Petronas F1 Team W13 on track during the F1 Grand Prix of Spain at Circuit de Barcelona-Catalunya on May 22, 2022 in Barcelona, Spain. (Photo by Clive Mason/Gett
Wieder in der Spur: Lewis Hamilton.
AJB / WTM, Getty Images, Bongarts

Nach seiner starken Aufholjagd vom letzten auf den fünften Platz in Spanien glaubt Mercedes-Star Lewis Hamilton an einen Aufschwung von Mercedes in der Formel 1. „Das ist ein großartiges Zeichen, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen. Ich habe keine Zweifel“, sagte er in Barcelona.

„Wenn das nicht passiert wäre, hätte ich mit Red Bull kämpfen können“

Nach einem frühen Unfall mit Haas-Fahrer Kevin Magnussen am Sonntag war der Brite in der ersten Runde bis ganz ans Ende des Feldes zurückgefallen und wollte sogar schon aufgeben. Sein Team überzeugte den 37-Jährigen weiterzumachen. Hamilton lag kurz vor Schluss sogar auf Platz vier, musste wegen technischer Probleme aber noch einen Rang abgeben.

Lese-Tipp: Knallhart-Klartext von Sebastian Vettel

Die Silberpfeile waren nach einem schwachen Saisonstart mit einem technisch stark veränderten Auto nach Spanien gekommen. Die Arbeit lohnte sich, denn Hamiltons Teamkollege George Russell fuhr beim vierten Saisonerfolg von Max Verstappen im Red Bull als Dritter sogar auf das Podest. „Wenn das nicht passiert wäre, hätte ich mit Red Bull kämpfen können“, sagte der in dieser Saison so oft verzweifelte Hamilton zu seinem eigenen frühen Unfall: „Das gibt mir große Hoffnung, dass wir auch in Zukunft wieder mit ihnen kämpfen können.“

Lese-Tipp: Ärger bei Red Bull trotz Spanien-Doppelsieg

Rekordweltmeister Hamilton fühlte sich bei seiner Aufholjagd wie in den vergangenen Jahren, als er die Kontrahenten mit dem überlegenen Auto phasenweise demütigte. „Das war richtig gut. Ein Rennen wie dieses, in dem du von so weit hinten kommst, ist wie ein Sieg“, sagte Hamilton und lobte: „Wir haben das Auto sehr verbessert.“ (tno/dpa)