Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht klärt auf

Wann man bei Rückenschmerzen sofort zum Arzt sollte

Rückenschmerzen können durch viele verschiedene Ursachen hervorgerufen werden.
Rückenschmerzen können durch viele verschiedene Ursachen hervorgerufen werden.
© iStockphoto, Prostock-Studio

31. März 2022 - 11:47 Uhr

Die tägliche Arbeit vorm Bildschirm, das ständige Sitzen, die mangelnde Bewegung oder Jobs, bei denen man viel stehen muss: All das sorgt dafür, dass ein großer Teil der Bevölkerung regelmäßig von Rückenschmerzen jeglicher Art geplagt ist. Die einen verspüren Schmerzen im oberen Nackenbereich, bei den anderen ist der untere Rücken das Sorgenkind.

Auch Schlagersängerin und "Let's Dance"-Teilnehmerin Michelle kennt das Problem: Obwohl sie das Tanzen so sehr liebt, kann sie ab sofort nicht mehr bei der RTL-Tanzshow mitmachen. Die Rückenprobleme der 50-Jährigen sind so gravierend, dass sie aus gesundheitlichen Gründen aufhören muss. In den kommenden Wochen ist Sport laut ärztlicher Anordnung für Michelle absolut tabu. Aber wann sollte man bei Rückenschmerzen überhaupt zum Arzt? Der Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht erklärt, bei welchen Symptomen Sie hellhörig werden sollten.

Verspannungen durch Bewegung lösen

Rückenschmerzen seien häufig eine Folge von Verschleiß, so Dr. Specht im RTL-Interview: "Die allermeisten Rückenschmerzen sind degenerative Erscheinungen: Angefangen bei angedeuteten Bandscheibenvorfällen über komplette Bandscheibenvorfälle bis hin zu Entzündungen der Dornfortsätze oder Fischwirbelbildungen."

Bei auftretenden Rückenschmerzen rät der Mediziner dazu, wenn möglich, erst einmal zu versuchen, die Verspannungen durch Bewegung zu lösen. Auch die Sitzhaltung immer wieder zu ändern sowie die betroffene Stelle zu kühlen oder zu wärmen, könne Linderung bringen. Bei starken, anhaltenden Schmerzen oder wenn Bewegung nicht mehr möglich ist, sei der Weg zum Arzt ratsam.

Lese-Tipp: Liebscher-Bracht-Methode: Einfache Übungen gegen Rückenschmerzen

Rückenschmerzen: Bei diesem Symptom sofort zum Arzt!

Trete neben Rückenschmerzen jedoch zusätzlich eine Lähmung der Zehen auf, sei Vorsicht geboten. "Das ist ein Anzeichen dafür, dass die Nerven im Rücken abgequetscht ist", so der Arzt. Betroffene sollten dann umgehend einen Arzt aufsuchen. "Das ist etwas, was operativ korrigiert werden muss, damit der Nerv keinen dauerhaften Schaden erleidet."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Im Video: Übungen gegen Rückenschmerzen und Verspannungen

Auch zu Hause können Verspannungen und Rückenschmerzen der Kampf angesagt werden, wie uns Rückenschul-Leiter Ulrich Kuhnt gezeigt hat. Mithilfe seiner Rückenübungen können nicht nur die Schmerzen verschwinden, sondern sich auch die Haltung verbessern, die wiederum für einen gesunden Rücken unerlässlich ist. Wie die Übungen funktionieren, sehen Sie im Video. (dhe/vdü)

Lese-Tipp: Rückenschmerzen zu Hause bekämpfen: Helfen diese Produkte wirklich?