Kolumne von Eva Imhof

„Warum muss alles verboten werden!“ - zum Rauchverbot der FDP auf Spielplätzen

8. Juli 2019 - 17:19 Uhr

Beim Familienessen reden wir über das Rauchverbot an Spielplätzen

Wir sitzen beim Familienessen und ich schäme mich - und zwar so richtig, mit Rotwerden! Selten habe ich mich so ertappt und dämlich gefühlt. Die Situation ist so kurios, dass ich schon wieder darüber lachen muss. Aber der Reihe nach. Mein Mann, unsere Zwillingstöchter und ich sitzen zusammen und reden über das von der FDP geforderte Rauchverbot auf Spielplätzen.

„Warum muss eigentlich immer mehr im Leben verboten werden?"

Eva Imhof
Eva Imhof findet es gut, dass Rauchen an Spielplätzen möglicherweise verboten werden könnte.
© Eva Imhof

Als ich die Meldung las, schwoll mir erstmal die Halsschlagader an, denn ich stehe so gar nicht auf Verbote. Warum muss eigentlich immer mehr im Leben reglementiert oder gar verboten werden? Unweigerlich muss ich an den einst von den Grünen geforderten "Veggie Day" denken. Oder an die ganzen Verbotsschilder in der Schweiz. Mein Vater war Schweizer und ich habe die Hälfte meiner Kindheit dort verbracht und war damals schon ziemlich beeindruckt von der Vielzahl an lustigen Verbotsschildern, denen man dort begegnet.

Und nun stelle ich mir so eine arme gepeinigte Raucherseele vor. Vielleicht ist der Nachwuchs gerade in der Phase der berühmt-berüchtigten Wutanfälle und Mama oder Papa freuen sich zur Entspannung einfach mal kurz am Spielplatz eine Fluppe anzumachen!?

„Dürfen Mamas und Papas nicht mal ein kleines Raucherpäuschen einlegen?“

Ich bin zwar Nichtraucherin, aber ich kenne mich als Zwillingsmama sehr gut mit Situationen aus, in denen einen die lieben Kleinen an den Rand des Wahnsinns treiben! Wenn man nervlich einfach am Ende ist und am liebsten selbst schreiend wegrennen würde. Und ganz ehrlich, dürfen Mamas und Papas in genau diesen Momenten nicht auch mal ein kleines "Raucherpäuschen" einlegen? Den belehrenden Part, dass man das mit dem Rauchen aus gesundheitlichen Gründen generell besser lassen sollte, lasse ich an dieser Stelle bewusst weg.

Kurz nach diesen Gedankengängen ändere ich meine Meinung auf jeden Fall radikal. In den USA gibt es seit vielen Jahren strikte Rauchverbote. Der Anstoß für den FDP-Vorschlag kommt aus Schweden. Seit Kurzem darf man dort auf Bahnsteigen, im Eingangsbereich von Gaststätten und auf Spielplätzen nicht mehr rauchen. Das gilt sogar für E-Zigaretten! Und auch das finde ich persönlich ganz schön krass. Bis ich auf die Idee komme, einfach mal meine Kinder zu fragen, was sie von dem Rauchverbot halten.

„Meine Zwillingstöchter öffnen mir die Augen"

Und damit zurück zu unserem Familienessen. Es sind die Antworten meiner fast siebenjährigen Zwillingstöchter, die mir die Augen öffnen. Denn sie poltern entsetzt los: "NATÜRLICH sind wir für ein Rauchverbot an Spielplätzen, Mama! Du etwa nicht?" Und weiter: "Rauchen macht Krebs und dann stirbt man!" Und während sie das sagen, spüre ich die Angst, die sie vor dem Rauchen und vor allem dessen Konsequenzen haben.

Die Scham kriecht in mir hoch. Und zwar deshalb, weil wir Erwachsene oft so viel rumdiskutieren, rumlabern und dann doch nicht zu Potte kommen. Dabei ist die Sache ganz eindeutig - NATÜRLICH gehört das Rauchen an Spielplätzen verboten! Es ist ja nun mal ein KINDERspielplatz und allein deshalb sollte man auf Kinder an diesem Ort besonders Rücksicht nehmen und ihre Bedürfnisse respektieren. Kindern macht das Rauchen Angst, sie finden es eklig, stinkig und fies. Und wenn Sie mir nicht glauben, dann probieren Sie es selbst aus und fragen Sie einfach mal ein Kind danach.

„Wir Erwachsene sind Vorbilder, deswegen: Zigaretten weg bei Kindern!“

Ganz abgesehen davon gibt es bei einem Rauchverbot an Spielplätzen auch keine Probleme mehr durch weggeworfene Kippen, die sich die Kleinsten im Zweifel auch gerne mal in den Mund stecken. Und schlussendlich sind wir Erwachsene Vorbilder für unsere Kinder und deshalb meine durch meine Kinder gewonnene Weisheit zum Schluss: am Spielplatz Zigaretten weg! Und wissen Sie was, es kann herrlich entspannend sein, einfach mal "nur" den Kindern beim Spielen zuzuschauen und dabei NIX zu machen - übrigens auch nicht aufs Handy zu gucken ...