Urteil am Landgericht Frankfurt

Kinderpornografie-Plattform: Jahrelange Haftstrafen für alle vier "Boystown"-Betreiber

Boystown-Betreiber müssen in Haft Urteil am Landgericht Frankfurt
02:14 min
Urteil am Landgericht Frankfurt
Boystown-Betreiber müssen in Haft

30 weitere Videos

Mehr als 400.000 Mitglieder aus aller Welt hatte die Kinderpornografie-Plattform „Boystown“, über eine Million Beiträge im Forum gab es im April 2021, als das Bundeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt die Plattform abschalteten. Seit September standen die vier Betreiber vor dem Landgericht Frankfurt, jetzt fiel das Urteil: Jahrelange Haftstrafe für alle Angeklagten.

RTL-Reporter Finn Tönjes am Landgericht Frankfurt Boystown-Prozess
00:16 min
Boystown-Prozess
RTL-Reporter Finn Tönjes am Landgericht Frankfurt

30 weitere Videos

Haft bis zu zwölf Jahre mit anschließender Sicherheitsverwahrung

Sie wurden entlarvt und jetzt werden sie bestraft für ihre Taten: Der 49 Jahre alte Betreiber der Plattform aus dem Landkreis Mühldorf am Inn in Bayern soll laut Urteil am Dienstag für zwölf Jahre ins Gefängnis. Auf die Freiheitsstrafe folgt eine Sicherheitsverwahrung. Diese dient dem Schutz der Bevölkerung vor besonders gefährlichen Straftätern.

Der 42 Jahre alte Angeklagte aus Paderborn erhält eine Haftstrafe von zehneinhalb Jahren mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Beiden Männern wird auch schwere sexuelle Gewalt an Kindern vorgeworfen. Die Verteidigung des 49-Jährigen hatte eine achtjährige Haftstrafe ohne Sicherheitsverwahrung gefordert, die Verteidigung des 42-Jährigen plädierte für eine „angemessene Strafe“ ohne konkretes Strafmaß, aber ohne Sicherheitsverwahrung.

Lese-Tipp: Verlesen der Anklageschrift dauert Stunden – Betreiber von riesigem Kinderporno-Netzwerk stehen vor Gericht

Für einen 60 Jahre alten Mann aus Norddeutschland, der in Paraguay lebte und dort am Computer sitzend gefasst wurde, hatte die Generalstaatsanwaltschaft eine achtjährige Haftstrafe gefordert. Der Richter am Landgericht folgte dieser Forderung. Die Verteidigung hatte für eine „angemessene Freiheitsstrafe“ plädiert.

Ein 66 Jahre alter Angeklagter aus Hamburg, der mit mehr als 3.600 Beträgen ein besonders aktiver Nutzer gewesen sein soll, erhält siebe Jahre Haft. Der Verteidiger hatte eine Strafe von nicht mehr als zwei Jahren und zehn Monaten plädiert.

Screenshot Forum "Boystown"
Besonders Aufnahmen von kleinen Jungen standen auf der Darknet-Plattform im Fokus.
Quelle: Bundeskriminalamt

Verurteilte schon lange aktiv in der Pädophilen-Szene

Vergewaltigung, Missbrauch von Kindern, bandenmäßige öffentliche Zugangmachung kinderpornografischer Inhalte: Die Liste der Gründe für die Urteile sind lang und unfassbar. Andreas G. mit der längsten Haftstrafe habe u.a. seinen Neffen im Alter von zwölf bis 14 missbraucht, Alexander G. erhält die 10,5 Jahre Haft u.a. aufgrund des Missbrauchs seines Stiefsohns und seines eigenen 8-jährigem Sohns.

Alle vier Angeklagten zeigten sich laut RTL-Gerichtsreporter regungslos bei der Verkündung. Alle waren geständig und kooperativ, so sei das Strafmaß zu erklären.

Die Verurteilten seien laut Richter schon vor dem Aufbau der Boystown-Plattform Teil der Pädophilen-Szene gewesen. Sie sollen außerdem bereits eine weitere Darknet-Plattform betrieben haben, auf der Mädchen gezeigt wurden. Laut Richter habe dieses nicht den eigenen Neigungen der Männer entsprochen, was darauf hinweise, wie wichtig es ihnen war, ein Teil der Pädophilen-Community zu sein. (dpa/ftö/gmö)