Weil sie sich gegen Unrecht und Gewalt positionieren

Diese Menschen stehen im Fadenkreuz von Rechtsextremen

28. Juli 2021 - 16:43 Uhr

Feindesliste der Rechten betrifft nicht nur Prominente

Gut zwei Jahre ist es her, dass der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke Opfer eines rechtsextremen Attentats wurde. Der Mörder, Stephan Ernst, sitzt zwar im Gefängnis, der rechte Terror lebt in unserer Gesellschaft aber weiter. Auf sogenannten Feindeslisten stehen Menschen aus allen Schichten, die umgebracht werden sollen, weil sie sich gegen Rechts positionieren. Wir haben mit einer betroffenen Frau, gesprochen – mehr im Video.

Sogar vor dem Namen der Kinder machen die Rechtsextremen nicht Halt

Ilena Katz, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Kassel, entdeckte ihren Namen vor acht Jahren im Internet – sie steht im Visier der rechtsextremen Szene. "Ich brauchte einen Artikel mit meinem Namen und plötzlich bin ich auch über eine Liste mit einer Tabelle gestolpert, auf der mein Name draufstand und die meiner Kinder und meine Adresse", berichtet sie im RTL-Interview.

Jetzt möchte sie als Betroffene auf diese Feindeslisten aufmerksam machen – und ist Teil des von Journalisten des Recherchezentrums "Correctiv" und dem Weißen Ring entwickelten Projekts "Menschen – im Fadenkreuz des rechten Terrors". Das Projekt porträtiert 57 Lehrer, Journalisten, Politiker und Wissenschaftler, die aufgrund ihrer gesellschaftlichen Position auf der Feindesliste stehen. Noch bis zum 30. Juli ist die Wanderausstellung auf dem Kasseler Scheidemannplatz und Teilen der Treppenstraße zu sehen.

Auch interessant