Weitere Ermittlungen gegen Ex-Werder-Trainer

Mit gefälschtem Impfpass auf Karneval: Droht Markus Anfang doch eine Haftstrafe?

Der bei Werder Bremen zurückgetretene Trainer Markus Anfang steht vor einem Spiel im Stadion. Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild
Der bei Werder Bremen zurückgetretene Trainer Markus Anfang steht vor einem Spiel im Stadion. Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

06. Januar 2022 - 17:37 Uhr

Nutzung der gefälschten Urkunde

Ex-Werder-Trainer Markus Anfang soll nicht nur einen gefälschten Impfpass besessen haben - er hat ihn anscheinend auch benutzt: Mit der gefälschten Urkunde soll er auch auf dem Kölner Karneval unterwegs gewesen sein, wie das Portal Deichstube berichtet. Sollte das stimmen, drohen dem 47-Jährigen nun bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe. Das bestätigt Staatsanwalt Frank Passade ebenfalls gegenüber RTL Nord.

Haftstrafe wegen Karnevalsbesuch?

Der Impfpass-Skandal nimmt nun ganz neue Züge an: Im vergangenen Herbst soll Anfang den gefälschten Impfpass während einer Karnevalsfeier genutzt haben. Wie die Deichstube berichtet, soll er als Koch verkleidet auf einer Party im Rheinland gewesen sein. Die Teilnahmebedingung: 2G. Zu diesem Zeitpunkt war Anfang aber nicht geimpft. Das ist inzwischen sicher. Während eine Geldstrafe für Markus Anfang mit der reinen Fälschung des Ausweises noch möglich war, könnten dem Ex-Profi nun schlimmere Folgen drohen: "Der abstrakte Strafrahmen kann bei einer Urkundenfälschung bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe gehen, auch der Gebrauch einer gefälschten Urkunde", so Frank Passade von der Staatsanwaltschaft Bremen am Telefon mit RTL Nord. Ob es wirklich dazu kommt, oder der Ex-Profi nur eine Geldstrafe zahlen muss, wird nun das Verfahren gegen Anfang zeigen.

Anfang legt Geständnis ab

Im Dezember hatte Anfang bereits ein Geständnis über den gefälschten Impfpass abgelegt. Dass dieser auch, wie auf der mutmaßlichen Karnevalsfeier, zum Einsatz gekommen ist, war aber noch nicht bekannt. Ende November 2020 wurde das Ermittlungsverfahren wegen des Impfpass-Skandals gegen den 47-Jährigen eröffnet. Die Ermittlungen dauern zur Zeit noch an. Wie hoch die Strafe für den 47-Jährigen sein wird, wird sich also noch zeigen.

(ubo/ekl)