Ihre Familie will, dass auch das zweite Kind ausgetragen wird

11-Jährige nach erneuter Vergewaltigung zum zweiten Mal schwanger

 liegengelassene puppe auf einer treppe. symbolfoto zum thema kindesmissbrauch liegengelassene puppe auf einer treppe. symbolfoto zum thema kindesmissbrauch *** left doll on a staircase photo about child abuse left doll on a staircase photo about chi
Ein Mädchen aus Brasilien ist erneut schwanger, nachdem die 11-Jährige erneut vergewaltigt worden sein soll (Symbolfoto)
www.imago-images.de, imago images/Rolf Kremming, rolf kremming via www.imago-images.de

Dieser Fall aus Brasilien macht einfach nur fassungslos: Ein 11-jähriges Mädchen aus Teresina im Nordosten des Landes wurde vergewaltigt und ist nun zum zweiten Mal schwanger. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Mädchen ein Kind ausgetragen, ebenfalls nach einer Vergewaltigung. Das bestätigte der Vater des Mädchens dem brasilianischen Nachrichtenportal „G1“. Die Familie lehne jedoch eine Abtreibung entschieden ab.

Mädchen wird zum zweiten Mal vergewaltigt und wird erneut schwanger

Wie der Vater des Mädchens dem brasilianischen Nachrichtenportal „G1“ weiter berichtet, wolle seine Tochter nicht preisgeben wer sie vergewaltigt habe. Bislang gebe es keine Verdächtigen, die mit dem Verbrechen in Verbindung stehen könnten.

Unglaublich: die 11-Jährige ist zum zweiten Mal schwanger. Bereits im vergangenen Jahr wurde sie laut „G1“ von ihrem Cousin vergewaltigt. Der sei in der Zwischenzeit ermordet worden, berichtet der Vater des Mädchens dem Portal weiter. Die Hintergründe für diesen Mord seien völlig unklar.

Bereits damals habe die Familie das da noch zehnjährige Mädchen gezwungen, das Baby auszutragen.

Lesen Sie auch: Brasilianische Richterin verbietet vergewaltigtem Mädchen (11) die Abtreibung

Neues Beratungsangebot hilft Vergewaltigungsopfern:

Neues Beratungsangebot hilft Vergewaltigungsopfern Anzeige erstatten geht auch später
02:31 min
Anzeige erstatten geht auch später
Neues Beratungsangebot hilft Vergewaltigungsopfern

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Familie des Mädchens lehnt auch nach der zweiten Vergewaltigung eine Abtreibung ab

Nach der Geburt des Kindes lebten das Mädchen und sein kleiner Sohn im Haus des Vaters. Doch dieser soll seine nunmehr elfjährige Tochter und ihren Säugling kurze Zeit später in ein Heim geschickt haben. Die Begründung: Das Mädchen benehme sich daneben und sei verhaltensauffällig, berichtet „G1“. Im Zuge dessen ließen Heim-Betreuer das Mädchen untersuchen und stellten erneut eine Schwangerschaft fest. Das Mädchen sei nun in der elften Woche. Das Jugendamt stellte fest, dass das Mädchen im Juni geschwängert worden sein muss. Es wird vermutet, dass sie zu dieser Zeit im Haus ihres Vaters lebte.

Doch auch bei der zweiten Schwangerschaft, die aus einer Vergewaltigung entstand, will die Familie des Kindes nicht an einen Schwangerschaftsabbruch denken. Diesen hatten Betreuer des Heimes dringend empfohlen. Weil der Vater der 11-Jährigen das alleinige Sorgerecht hat, entscheidet er über das Vorgehen. Die Motive für diese Entscheidung bleiben jedoch im Verborgenen. Möglicherweise spielt der Glaube in dem christlich geprägten Land jedoch eine Rolle.

Lesen Sie auch: 14-Jährige hält Vergewaltigungen durch Stiefvater nicht mehr aus und filmt die Tat heimlich

Mittlerweile hat das schwangere Mädchen das Heim verlassen. Die junge Mutter lebt nun wieder bei ihrem Vater. Wie „G1“ berichtet, wolle die Polizei für den Schutz von Kindern und Jugendlichen nun Ermittlungen wegen der Vergewaltigung aufnehmen. Ob auch gegen den Vater des Mädchens ermittelt werden, ist jedoch noch unklar. Der Straftatbestand von Vergewaltigung von Schutzbefohlenen ist in Brasilien eindeutig geregelt. Sollte der Täter noch ermittelt werden, sieht das Gesetzt eine Haftstrafe von 8 bis 15 Jahren vor. (kra)

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen - kostenlose Beratung in 18 Sprachen

Betroffenen von Gewalt, Beleidigung, Nötigung und Stalking kann nur geraten werden, Hilfe zu suchen und diese in Anspruch zu nehmen. „Etwa zwei Drittel aller sexuellen Übergriffe finden im näheren sozialen Umfeld der Frau statt“, erklärt Sigrid Bürner vom Notruf für Frauen in Kiel. Doch es gibt etliche Anlaufstellen, die Wege aus toxischen Beziehungsverhältnissen aufzeigen. So gibt es in Deutschland die Nummer des Hilfetelefons bei „Gewalt gegen Frauen“, unter der anonyme und kostenlose Beratung in 18 Sprachen erhältlich ist.

Hilfe finden Sie unter der Telefonnummer 08000 1160 16 oder unter www.hilfetelefon.de/