Junge-Union-Chef Tilman Kuban fordert mehr Rechte für Negativ-Getestete

„Wir wollen die Gesellschaft zusammenhalten“

Tilman Kuban (CDU) fordert eine bundesweite Öffnungsstrategie.
Tilman Kuban (CDU) fordert eine bundesweite Öffnungsstrategie.
© dpa, Kay Nietfeld, nie axs pil

06. Mai 2021 - 10:50 Uhr

Tilman Kuban (CDU) will Gastros und Kultureinrichtungen "so schnell wie möglich" wieder öffnen

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hält die anstehenden Lockerungen nur für Geimpfte und Genesene für ungerecht. Im RTL/ntv "Frühstart" sagt der CDU-Politiker: "Es geht darum, dass wir Normalität für alle schaffen – für Genesene, Geimpfte und Negativ-Getestete". Dass von negativ getesteten Personen aber ein höheres Infektionsrisiko ausgeht, sieht der Junge-Union-Chef nicht so kritisch: "Solch ein Risiko muss man aus meiner Sicht eingehen, denn wir wollen diese Gesellschaft zusammenhalten.", so Kuban, und sagt weiter: "Solange noch nicht jeder ein Impfangebot hatte, braucht es diesen gemeinsamen Weg."

Auf die Frage wann Restaurants, Hotels oder Kultureinrichtungen wieder öffnen sollten, sagt Kuban: "So schnell wie möglich", der Junge-Union-Chef warnt aber auch vor einem bundesweiten Flickenteppich: "Es darf jetzt keinen Tourismus in die Bundesländer geben, die geöffnet haben. Deswegen plädiere ich dafür, eine möglichst gemeinsame Strategie für alle Bundesländer zu finden."

+++ Alle aktuellen Infos zum Corona-Virus jederzeit im Liveticker +++

Kuban wirft den Grünen eine Spaltung der Gesellschaft vor und schaut motiviert auf die Bundestagswahl: „Wir werden die Grünen entlarven.“

Im RTL/ntv Trendbarometer kommt die CDU diese Woche nur auf 23 Prozent und liegt damit fünf Punkte hinter den Grünen. Für Tilman Kuban (CDU), sind die Umfragewerte noch kein Grund um nervös zu werden. IDer Vorsitzende der Jungen Union schaut optimistisch auf die kommenden Wochen: "Ich bin mir sicher, dass es beim Impfen jetzt schneller geht. Die Menschen werden dann sehen, dass es mit der Union vielleicht manchmal einen Tick länger gedauert hat, aber wir es trotzdem gut hinbekommen werden. Deswegen gucke ich mit gutem Gewissen und frohen Mutes auf die Bundestagswahl. Wir haben noch knapp 150 Tage Zeit und wir werden die Grünen entlarven."

Kuban kritisiert vor allem das Wahlprogramm der Grünen. Er wirft der Partei vor mit ihren Positionen die Gesellschaft zu spalten und nur die Stadtbevölkerung im Blick zu haben. "Wenn ich an die ÖPNV-Zwangsabgebe denke oder an die höheren Spritpreise für Pendler, dann ist das eine erhebliche Belastung für den ländlichen Raum.", so Kuban über die Pläne der Grünen. Darüber hinaus kritisiert der CDU-Politiker auch die Europapolitik der Grünen: "Sie haben ein ganz anderes Bild von Europa – sie wollen dort eine Schuldenunion einführen."

Auch interessant