Nach Zoff und Vorwürfen

Jérôme Boateng bestätigt Trennung von Model Kasia

02. Februar 2021 - 16:07 Uhr

Bayern-Star macht Schluss und entschuldigt sich

Die Schlammschlacht im Liebes-Dreieck bei den Boatengs ist vorbei: Bayern-Star Jérôme hat sich von seiner Freundin, Model Kasia Lenhardt, getrennt. Das machte der Innenverteidiger in den sozialen Netzwerken offiziell. "Ich musste diesen Schritt machen und einen Schlussstrich ziehen", schreibt Boateng. Für seine drei Kinder. Für seine Ex-Freundin. Und für sich selbst. Sein Statement sehen Sie oben im Video!

UPDATE: Jetzt feuert Ex Kasia gegen Boateng – Trennungs-Schlammschlacht

Jerome Boateng bestätigt seine Trennung.
Jérôme Boateng bestätigt seine Trennung.
© instagram.com/jeromeboateng

Boateng und Lenhardt gehen „getrennte Wege“

Zuletzt gab es einen öffentlichen Schlagabtausch zwischen seiner Ex-Freundin Rebecca Silvera und Kasia. Es ging dabei um die Liebe zum Fußball-Profi, Verrat, Lügen und Betrug. Eine Schlammschlacht. Und genau damit soll nun Schluss sein.

"Wie aus den Medien bekannt ist, habe ich die Beziehung mit Kasia Lenhardt beendet", schreibt Boateng. "Wir werden ab sofort getrennte Wege gehen. Das ist bedauerlich, für meine Familie und mich ist es aber das einzig Richtige."

Kasia ist wieder Single

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

„Bin selbst enttäuscht von mir“

Silvera hatte dem Model vorgeworfen, sich in die Beziehung zu Boateng gedrängt und sie belogen zu haben. "Es war nicht meine Absicht, dich zu verletzen", entschuldigte sich Lenhardt zu Jahresende 2020."Ich will wachsen und aus den Fehlern lernen, die ich gemacht habe. Ich möchte, dass wir unseren Frieden finden."

Offenbar war die Friedensfindung im Hause Boateng aber doch nicht möglich. Deshalb nun das Ende.

Boateng entschuldigt sich bei Ex-Freundin Rebecca

"Ich entschuldige mich bei allen, die ich verletzt habe", betonte Boateng. "Besonders bei meiner Ex-Freundin Rebecca und bei unseren Kindern. Ich bin selbst auch enttäuscht von mir."

Dennoch wünscht der Bayern-Star "Kasia alles Gute". Die Trennung war doch nicht vermeidbar: "Ein Mann muss Verantwortung übernehmen und im Sinne seiner Familie handeln und das tue ich jetzt."

Mehr Fußball

Auch interessant