Sängerin macht anderen Betroffenen Mut

Jenny Frankhauser verrät, wie es ihr nach der Lipödem-OP geht

Jenny Frankhauser verriet ihren Fans, wie es ihr nach ihrer ersten Lipödem-OP geht.
© imago images / Revierfoto, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

28. Oktober 2019 - 14:24 Uhr

Jenny Frankhauser hat ihre erste OP überstanden

Im Juni sprach Jenny Frankhauser erstmals über ihre Schockdiagnose: Lipödem, eine krankhafte Störung in der Verteilung des Fettgewebes. Der Zustand belastete die 27-Jährige damals schwer. Nur wenige Wochen später ging es für sie zum Experten, dort ließ sie sich über ihre unheilbare Krankheit beraten. Jetzt war es endlich Zeit für ihre erste OP. Wie es ihr nach dem Eingriff geht, verriet sie nun ihren Fans.

Ihr braucht keine Angst haben, für alle Lipödem-Mädels

Daniela Katzenbergers Halbschwester hat ihren Eingriff gut überstanden. "Gestern ging es mir schon besser", verriet sie ihren Fans zwei Tage nach der OP bei Instagram verriet. Ganz schmerzfrei war sie da jedoch noch nicht: "Nur beim Aufstehen und wenn ich länger stehe, merk ich - es zieht oder es pocht. Aber dann ruhe ich mich ein bisschen aus und dann geht es wieder."

In einer späteren Videobotschaft verriet sie: "Heute geht es mir sehr gut. Sogar erschreckend gut." Mit einer Kompressionsstrumpfhose ging es am Freitag auch gleich zum ersten Nachsorge-Termin. "Ein bisschen Schmerzen sind noch da, aber es ist echt erträglich. Aber ich habe mir das Ganze schlimmer vorgestellt, muss ich ehrlich sagen", fasst Jenny die ganze Prozedur zusammen.

Sie macht anderen Frauen mit derselben Krankheit sogar Mut: "Ihr braucht keine Angst haben, für alle Lipödem-Mädels, wenn ihr es operieren lasst. So schlimm ist es nicht", verrät sie in ihrer Insta-Story.

Jenny bekam Hilfe von Freund Steffen

Nach der OP fiel ihr das Laufen natürlich schwer, aber zum Glück war sie nicht alleine - vor wenigen Tagen gab die Sängerin erst zu, dass sie frisch verliebt ist. Ihr neuer Freund Steffen, den sie liebevoll "Schatzi" nennt, stand ihr nach der OP bei.

Was ist ein Lipödem?

Der Begriff Lipödem leitet sich von dem altgriechischen Wort für "Fettschwellung" ab und bezeichnet eine Fettverteilungsstörung, die vor allem bei Frauen auftritt. Viele von ihnen leiden bereits ab der Pubertät unter der übermäßigen Bildung von Fettgewebe, die symmetrisch an Hüfte, Gesäß und Oberschenkeln entsteht. Hin und wieder tritt die Erkrankung jedoch auch erst später auf – etwa während einer Schwangerschaft oder im Verlauf der Wechseljahre.

Anfang 2019 hatte Gesundheitsminister Jens Spahn angekündigt, dass Frauen mit Lipödem ab 2020 die OP von der Kasse bezahlt bekommen sollen.