RTL News>News>

Italiener (56) nach Angriff von Tiger-Haien in Kolumbien verblutet - Hai umzingelten ihn zuvor

Opfer wollte die Welt bereisen

Drama im Karibik-Urlaub: Italiener wird von Tiger-Haien umzingelt und dann getötet

Mann wird nach Hai-Angriff an Land getragen.
Kolumbien: Hai-Attacke im Urlaub.
El Tiempo Colombia

Ein Foto hat den dramatischen Moment festgehalten, indem es um Leben und Tod geht. Darauf ist zu sehen, wie eine Gruppe Menschen versucht das Leben eines Mannes zu retten. Der 56-Jährige ist kurz vor der Aufnahme im karibischen Meer in San Andrés (Kolumbien) von zwei Haien attackiert worden. An einem Ort, wo viele Touristen gerne schnorcheln und tauchen.

Tourist in Kolumbien von zwei Tiger-Haien angegriffen

„La Piscinta“ ist ein paradiesischer Ort in Kolumbien. Vor allem das naturbelassene, karibische Meer lockt viele Touristen an. Auch Antonio Straccialini war als Tourist in San Andrés unterwegs. Freunde beschreiben den 56-Jährigen in italienischen Medien als „Freigeist“ und „Weltenbummler“.

Denn er genoss, laut „Today“, sein Leben auf ganz unkonventionelle Weise. Er arbeitete wohl nur sechs Monate im Jahr und reiste die weiteren sechs um die Welt. Lebte auch nicht in seiner Heimat Roseto (Abbruzzen/ Italien), sondern soll vor 20 Jahren nach Australien ausgewandert sein.

Im Oktober habe er das letzte Mal seine Familie besucht, heißt es in dem Bericht weiter. In „La Piscinta“ ist seine Lebensreise jetzt jedoch zu Ende gegangen. Denn der 56-Jährige ist dort von zwei Tiger-Haien attackiert worden. Augenzeugen berichten von den dramatischen Szenen, die sich an dem idyllischen Strandabschnitt abgespielt haben.

Hai-Attacke im Urlaub! Italiener stirbt nach tödlichem Biss In der Karibik
00:37 min
In der Karibik
Hai-Attacke im Urlaub! Italiener stirbt nach tödlichem Biss

30 weitere Videos

San Andrés: Haie schwammen im Kreis um ihre Beute herum

56-jähriger Italiener in San Andrés von Hai angegriffen.
Freunde beschreiben Antonio Straccialini als Weltenbummler.
Facebook/Claudio Tritella

Antonio Straccialini soll vergangenen Freitag in dem wunderschönen Meeresabschnitt geschwommen sein, als zwei Tiger-Haie den Touristen plötzlich umzingelten. Die Raubfische schwammen wohl zunächst im Kreis um ihre Beute herum, dann bissen sie zu.

Ein Augenzeuge erzählt, dass der Mann noch versucht habe, sich mit seinen Händen zu wehren. „Er versuchte die Haie zu schlagen, aber bei jedem Mal, schnappten sie zu,“ so Mauricio Maldonado zu einem lokalen Radiosender. Es seien dramatische Szenen gewesen, so der Kolumbianer.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

"La Piscinta": 56-Jähriger versuchte sich nach dem Hai-Angriff zu retten

Antonio Straccialini habe noch versucht, sich mit aller Kraft auf das Boot zu retten, auf welchem auch Mauricio Maldonado war. „Der Mann probierte auf unser Boot zu kommen, schaffte es aber nicht. Er war verletzt und verlor sehr viel Blut. Dann sprang ich ins Wasser und holte ihn hoch,“ erzählt der Ersthelfer „Today“. „Es fehlte ein großes Stück Fleisch an seinem rechten Oberschenkel. Der Mann verlor kurz darauf sein Bewusstsein. Danach haben wir es an Land geschafft, ich weiß nicht, ob er da noch am Leben war.“

Der 56-Jährige soll noch ins Krankenhaus gebracht worden sein. Aber der Italiener sei letztlich verblutet. Laut den Ortsansässigen seien Hai-Attacken unfassbar selten. Zu dem Zeitpunkt habe ein Anwohner Touristen vor der Anwesenheit zweier Haie gewarnt, so die Agentur für nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums zu „Today“. Ob auch Antonio Straccialini die Warnung erreicht hat, das weiß niemand. (mca)