Internes Papier aus dem Finanzministerium

Finanzminister Lindner will die Einkommenssteuer senken

 Kabinettssitzung Berlin, 07.12.2022 - Bundesfinanzminister Christian Lindner zu Beginn der Kabinettssitzung im Kanzleramt Berlin Berlin Deutschland *** Cabinet meeting Berlin, 07 12 2022 Federal Minister of Finance Christian Lindner at the beginning
Bundesfinanzminister Christian Lindner
www.imago-images.de, IMAGO/Jochen Eckel

Alles wird teurer – da wäre mehr Netto vom Brutto für viele Menschen im Land eine echte Erleichterung. Finanzminister Christian Lindner (FDP) will nun offenbar an der Einkommensteuer schrauben.

Er hält angesichts der aktuellen Wirtschaftslage eine Senkung der Einkommensteuer für angebracht. Das geht aus einem internen Papier seines Ministeriums hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über das zuerst die „FAZ“ berichtete.

Lese-Tipp: Rente, Kindergeld, Steuern – hier steckt 2023 mehr Geld für Sie drin!

Finanzministerium fordert Zeitenwende in der Finanz- und Wirtschaftspolitik

Der FDP-Politiker hatte seine Fachleute um Vorschläge gebeten, wie die wirtschaftliche Erholung beschleunigt und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands gestärkt werden könnte. „Neben den genannten Maßnahmen kommt auch eine generelle Reduzierung des Tarifs bei Einkommen- und Körperschaftsteuer in Betracht“, heißt es in dem Papier. Alternativ sei die komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlags denkbar.

Das Finanzministerium fordert in dem Papier eine Zeitenwende in der Finanz- und Wirtschaftspolitik. Zuletzt hätten hohe Energiepreise und Inflationsraten für Defizite bei der Modernisierung gesorgt – und der Fachkräftemangel den Wirtschaftsstandort Deutschland geschwächt. Nötig seien daher bessere Anreize für Investitionen, ein stärkeres Fachkräfteangebot und der Abbau bürokratischer Hemmnisse.

Lese-Tipp: Bürgergeld statt Hartz IV: Dann ist das Geld auf Ihrem Konto!

Wie denken Sie darüber? Stimmen Sie hier ab!

Die Ergebnisse der Umfrage sind nicht repräsentativ.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Höhere Steuern für Reiche lehnt das Ministerium ab

Neben steuerlichen Maßnahmen wie einer höheren Forschungsförderung und einer Investitionsprämie („Super-Afa“) werden auch etwa flexiblere Arbeitszeiten und ein Weiterbetrieb der Atomkraftwerke über April 2023 hinaus „fachlich“ befürwortet.

Lese-Tipp: Mehr Zinsen fürs Festgeld – lohnt sich das für mich als Sparer (schon)?

Höheren Steuern für Reiche über einen „Energie-Soli“, einen höheren Spitzensteuersatz oder die Einführung einer Vermögenssteuer dagegen erteilt das Papier eine klare Absage. (dpa/eku)

Politik & Wirtschaftsnews, Service und Interviews finden Sie hier in der Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus und mehr

Sie lieben spannende Dokumentationen und Hintergrund-Reportagen? Dann sind Sie bei RTL+ genau richtig: Sehen Sie die Geschichte von Alexej Nawalny vom Giftanschlag bis zur Verhaftung in „Nawalny“.

Außerdem finden Sie Dokus zu Politikern wie die persönlichen Einblicke zu Jens Spahn oder zur aktuellen politischen Lage: „Klima-Rekorde – Ist Deutschland noch zu retten?“

Spannende Dokus auch aus der Wirtschaft: Jede sechste Online-Bestellung wird wieder zurückgeschickt – „Retouren-Wahnsinn – Die dunkle Seite des Online-Handels“ schaut hinter die Kulissen des Shopping-Booms im Internet.