Nasenpickel loswerden

Ich habe Pickel in der Nase! Was kann ich tun?

Pickel in der Nase sind schmerzhaft und können eine Ursache für Nasenbluten sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die lästigen Nasenpickel wieder loswerden.
© iStockphoto

29. April 2020 - 15:30 Uhr

Pickel in der Nase können besonders wehtun

Wer einmal einen Pickel in der Nase hatte, weiß, wie schmerzhaft das sein kann und dass schon die kleinste Berührung dazu führen kann, dass einem die Tränen in die Augen schießen. Aber was sollen Sie bei einem solchen Furunkel tun? Wir verraten es Ihnen!

Pickel in der Nase: Eine häufige Ursache für Nasenbluten

Die Nase gilt als besonders sensibles Organ, denn in ihrem Inneren sind unzählige Nerven ansässig. Aus diesem Grund können Pickel in der Nase auch sehr unangenehm werden. Außerdem können Sie als Nasenbluten-Ursachen vorkommen. Bei uns erfahren Sie, wie solche Pickel entstehen und was Sie tun können, um sie wieder loszuwerden.

So entstehen Nasenpickel

Pickel, die an der Nasenwand entstehen, können verschiedene Ursachen haben. In den meisten Fällen sind sie die Folge einer Erkältung, die die Nasenschleimhäute austrocknet. Eine trockene Nase ist daher anfälliger für Pickel, als eine gesunde, die mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt ist. Aber auch eingewachsene Haare oder Herpesviren können zu unangenehmen Furunkeln führen. Zusätzlich können durch Nasebohren mit ungewaschenen Fingern leicht Bakterien ins Innere der Nase gelangen und die Pickel verursachen.

Pickel in der Nase - was tun?

Pickel in der Nase sollten Sie auf keinen Fall selbst ausdrücken! Denn in der Folge kann es, durch den austretenden Eiter oder Bakterien an Fingern und Pinzette, zu weiteren Reizungen und Entzündungen kommen. Stattdessen können Sie versuchen, die Entzündung zu behandeln, ohne den Pickel auszudrücken. Verwenden Sie dazu ein Dampfbad, bei dem Sie zu einem Liter Wasser zwei Esslöffel Kamillenblüten* 🛒 oder drei Kamillen-Teebeutel geben (Kamille wirkt entzündungshemmend). Stülpen Sie dann ein Tuch über Ihren Kopf und die Schüssel und inhalieren Sie für einige Minuten.

Den Kamillen-Sud können Sie auch vorsichtig mit einem Wattestäbchen direkt auf den Pickel geben. Teebaumöl* 🛒 funktioniert dabei ebenfalls. Es kann auch helfen die Nasenwand mit Hilfe eines Meerwasser-Sprays wieder zu befeuchten, um den Heilungsprozess zu fördern.

Nie wieder Pickel in der Nase!

Natürlich ist bei Pickeln jegliche Art von Vorsorge genauso wichtig wie die Behandlung. Wenn Sie Pickel in der Nase langfristig vermeiden wollen, sollten Sie auf das Nasebohren verzichten und im Notfall ein Taschentuch zur Hilfe nehmen. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Ihre Nasenschleimhaut immer ausreichend feucht ist.

Ansonsten empfehlen wir Ihnen, einen Arzt aufzusuchen, sollten Sie öfter Pickel in der Nase und Nasenbluten bekommen. Denn in manchen Fällen kann auch eine Krankheit der Auslöser für eine solche Entzündung sein.

Video: Dieses Lebensmittel lässt Pickel verschwinden

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.