Ist das Virus über Wasser übertragbar?

Planschen, toben und Arschbombe in Corona-Zeiten? Freibäder dürfen wieder öffnen

20. Mai 2020 - 8:53 Uhr

Wann und wo öffnen die Freibäder?

Die Bundesregierung und die Länder haben in der Corona-Krise weitere weitreichende Lockerungen verkündet und mit einer wichtigen Bedingung für die Landkreise und kreisfreien Städte verbunden. Allmählich öffnet sich Deutschland wieder - unter Vorbehalt. Auch die Freibäder sind von den Lockerungen betroffen - für die Badegäste gelten aber einige Regeln, wie Sie im Video sehen. Am 20.05. dürfen Freibäder in NRW wieder öffnen, in Sachsen sind sie seit dem 15.05. wieder offen für Badegäste. Aber ist das Virus über Wasser übertragbar? An welche Regeln Sie sich jetzt bei einem Besuch halten müssen.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker bei RTL.de +++

Was ins Wasser kommt, wird extrem verdünnt - auch Coronaviren

Experte Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor Hygienezentrum Bioscientia, sagt RTL auf Nachfrage: "Über Wasser kann das Virus nur sehr, sehr schlecht übertragen werden." Denn: Alles, was in ein Schwimmbad reinkommt, wird immens verdünnt - auch Viren und Bakterien. "Und zusammen mit den Desinfektionsleistungen - wir haben ja in den Schwimmbädern überall Chlor im Wasser - besteht da praktisch keine Infektionsgefahr."

Und insgesamt gilt, so der Hygieniker: Alles was an der freien Natur mit Distanz stattfindet, birgt ein wesentlich kleineres Infektionsrisiko als zum Beispiel die Situation an der Kasse oder ein Aufenthalt in der vollen U-Bahn.

Wasser ist im Freibad nicht der Infektionsherd

Die Infektions-Hotspots in Frei- und Schwimmbädern seien die Umkleiden, die Kassenschlange und das Zusammentreffen auf dem gemeinsamen großen Feld mit Handtüchern - "nicht das Kraulen oder der Sprung vom 10-Meter-Brett", so der Hygiene-Experte. "Im Wasser ist das Risiko so gut wie zu vernachlässigen."

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Corona-Regeln für den Freibad-Besuch

Die Regeln für einen ausgelassenen Besuch im örtlichen Freibad zu Corona-Zeiten bestimmt jedes Land selbst. Außerdem müssen Freibäder ein Sicherheits - und Hygienekonzept erarbeiten und der entsprechenden Behörde zur Absegnung vorlegen. Auf folgende Regeln können Sie sich einstellen:

  • Die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln der Corona-Pandemie müssen eingehalten werden – auch im Wasser.
  • Es wird Einlassbeschränkungen geben, die sich voraussichtlich nach der Größe der Bäder und darüber hinaus der Kapazität der Schwimmbecken richten. NRW nimmt z.B. als Maßstab einen Besucher pro zehn Quadratmeter.
  • Teilweise werden Eintrittskarten ausschließlich online und mit einem exakten Zeitfenster erhältlich sein.
  • Teilweise bleiben Umkleiden und Duschräume geschlossen, wie in Berlin. In NRW ist die Nutzung von Umkleiden und Duschen unter Einhaltung des Mindestabstands möglich.
  • Teilweise Registrierung der Besucher und Pflicht zur Desinfektion der Hände nach Betreten des Freibades.
  • Der Freibad-Kiosk mit Pommes Frites und Eis darf teilweise, beispielsweise in NRW, geöffnet werden.
  • Der Verleih von Schwimmutensilien wie Schwimmnudeln und Tauchringen dürfte größtenteils nicht gestattet sein.

Video-Playlist: Alles, was Sie über das Coronavirus wissen müssen

NEUE FOLGE: RTL.de-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus: Was lernen wir aus der Krise?"

Im dritten Teil der RTL.de-Serie "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus": Welche Lehren können wir aus der bisher größten Krise der Nachkriegszeit ziehen? Wir haben mit Experten gesprochen. War der Staat zu inkonsequent? Wurden die Schulen zu schnell geschlossen? Was tun gegen den Hamsterchaos? Und was ist der tatsächliche Grund, dass tausende Urlauber auf der ganzen Welt gestrandet sind?

Auch interessant