Hygiene beim Waschen

Waschmaschinen-Tipps: So bleibt Ihre Wäsche keimfrei

In der Waschmaschine sammeln sich gerne Bakterien.
© Getty Images, PeopleImages

12. August 2020 - 14:53 Uhr

So viel Hygiene beim Wäschewaschen ist wirklich notwendig

Handtücher und Bettwäsche müssen bei 60 Grad gewaschen werden – so haben es die meisten von uns gelernt. Aber ist das wirklich nötig? Um Energie zu sparen, kann man die Waschtemperatur auch etwas reduzieren. Aber reicht das, um alle Bakterien und Keime zu töten? Wir erklären, wie oft und wie heiß Sie Ihre Wäsche waschen sollten, um alles richtig sauber zu bekommen.

So heiß sollten Sie Ihre Wäsche waschen

Ein Waschgang bei 20 bis 30 Grad reicht völlig, um Keime, schlechte Gerüche und leichte Verschmutzungen herauszuspülen. Handtücher müssen laut Experten nur einmal im Monat heißer gewaschen werden. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel. Denn ein Waschgang bei niedrigen Temperaturen verbraucht viel weniger Energie als eine Kochwäsche bei 90 Grad, und das Ergebnis ist mehr oder weniger das gleiche. Wichtig ist nur, dass Sie das richtige Waschmittel verwenden.

Übermäßige Hygienemaßnahmen sind in der Regel nicht notwendig. Nur wenn ein Familienmitglied krank ist, empfiehlt es sich, die Wäsche etwas heißer zu waschen.

So oft sollten Sie Ihre Wäsche waschen

In der Familie reicht es, wenn alle zwei bis drei Tage ein Handtuch für die Hände gewechselt wird. Ein Duschtuch sollte alle ein bis zwei Wochen gewechselt werden - vorausgesetzt, jedes Familienmitglied benutzt ein eigenes.

Bettwäsche sollte etwa alle zwei Wochen gewechselt werden. Wer stark schwitzt oder abends vor dem Schlafengehen nicht duscht, sollte die Laken allerdings jede Woche in die Waschmaschine stecken. Und Jeans müssen auch nicht jeden Tag gewechselt werden. Sie gehören nach drei Tagen in die Wäsche.

Hygiene in der Waschmaschine

Die Waschmaschine ist ein idealer Brutplatz für Bakterien, denn die fühlen sich in warmer und feuchter Umgebung besonders wohl. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt daher, mit Mikroben belastete Textilien wie Unterwäsche sowie Spül- und Putztücher stets bei 60 Grad Celsius und mit bleichmittelhaltigem Waschmittel* 🛒 zu waschen.

Wird eine Waschmaschine längere Zeit nicht benutzt, sammeln sich im Restwasser Bakterien an, die die Maschine besiedeln. Diese Keime können zwar bei einer 60-Grad-Wäsche abgetötet werden. Dem Bakterienbefall kann man aber vorbeugen, indem man die Waschmaschine regelmäßig benutzt und - sehr wichtig - nach jedem Waschen die Klappe und die Waschmittel-Schublade weit öffnet, damit Restwasser verdunsten kann. Zudem empfiehlt es sich, die Waschmaschine hin und wieder gründlich zu reinigen.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.