Brandenburg: Unfallfahrzeuge förmlich ineinander verkeilt

Toter und Schwerverletze bei Horror-Unfall auf der A9

17. Januar 2022 - 11:00 Uhr

Autobahn 9 für Aufräumarbeiten stundenlang gesperrt

Ein Mensch wurde bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 9 in Brandenburg getötet, zwei weitere kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. An dem Crash zwischen den Orten Brück und Beelitz waren drei Fahrzeuge beteiligt, die bei der schweren Kollision regelrecht ineinander verkeilt wurden. Da es keine Zeugen gibt, müsse ein Sachverständiger Unfallursache und -hergang klären, so ein Polizeisprecher.

Keine Zeugen: Gutachter muss Unfallhergang klären

Bisherigen Erkenntnissen zufolge krachte ein Pritschenwagen in einen Kleinwagen. Beide Autos schleuderten gut 50 Meter über die Autobahn und mehrfach in die Mittelleitplanke, ehe sie entgegen der Fahrtrichtung auf der linken und mittleren Fahrspur zum Stehen kamen. Dabei wurde ein Mensch in dem Kleinwagen getötet, der Fahrer des Pritschenwagens schwer verletzt.

Beide Fahrzeuge wurden massiv ineinander verkeilt und beschädigt. Unklar ist noch, wie ein weiterer Kastenwagen in den Unfall verwickelt wurde. Vermutlich krachte er in die beiden Unfallwracks. Sein Fahrer wurde ebenfalls schwer verletzt.

Das Ausmaß der Schäden lässt vermuten, dass die Unfallfahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit unterwegs waren. In diesem Bereich der A9 gibt es kein Tempolimit. Die Autobahn musste für die Aufräumarbeiten stundenlang gesperrt werden. (uvo; Quelle: nonstopnews)