Auch Adam Castillejo wurde durch eine Stammzelltherapie geheilt

Vom HI-Virus geheilt: "Ich will ein Botschafter der Hoffnung sein!"

Geheilter HIV-Patient gibt seine Identität preis.
© RTL

11. März 2020 - 17:05 Uhr

"Londoner Patient" hat seine Identität gelüftet

Neue Hoffnung für HIV-Patienten? Lange Zeit war der sogenannte "Berliner Patient" der einzige Mensch, der offiziell von HIV geheilt wurde. Jetzt gibt es weitere Ergebnisse von einem "Londoner Patienten", der mit einer gleichen Therapie von dem Aids-Erreger befreit wurde. Bereits vor einem Jahr wurde dies als Erfolg im Kampf gegen HIV gemeldet - doch erst jetzt wird der Patient durch eine wissenschaftliche Publikation von seinen Ärzten offiziell als geheilt bezeichnet. Vor zwei Tagen gab er in einem Interview mit der New York Times seine Identität preis. Sein Name: Adam Castillejo, 40 Jahre alt, gebürtiger Venezolaner, der seit fast 20 Jahren in London lebt.

Castillejo war ebenfalls an Blutkrebs erkrankt

Es ist damit erst der zweite Fall weltweit. Etwa zweieinhalb Jahre nach Beendigung der Anti-HIV-Therapie ist bei ihm kein funktionsfähiges HI-Virus mehr nachweisbar gewesen, berichtet eine Gruppe um den Mediziner Ravindra Gupta von der University of Cambridge in Großbritannien in der Fachzeitschrift "The Lancet HIV".

Schwierige Umstände: Castillejo litt zusätzlich an einer Blutkrebserkrankung. Um diese zu bekämpfen, hatte er zuvor eine Stammzellspende erhalten. Eine Stammzelltherapie ist allerdings eine Hochrisikobehandlung. Denn die Sterblichkeit bei dieser Behandlung liegt bei 10 Prozent. Ein Risiko, das für die meisten HIV-Patienten nicht eingehen wollen, argumentiert Studienleiter Gupta. Und genau das war für Castillejo der Beweggrund, sich öffentlich zu zeigen. "Ich will ein Botschafter der Hoffnung sein", sagte er gegenüber der New York Times.

Stammzelltherapie baut Immunsystem neu auf

This May 16, 2011 photo shows Timothy Ray Brown, the only man ever known to have been apparently cured from AIDS, with his dog, Jack, on Treasure Island in San Francisco. Brown was in a Berlin hospital in 2007, worrying whether leukemia or the AIDS v
Timothy Ray Brown
© picture alliance / ASSOCIATED PR, Eric Risberg

Eine Heilung von Aids ist bis heute grundsätzlich nicht möglich. Mit Hilfe von antiretroviralen Medikamenten kann der Erreger lediglich in Schach gehalten - und der Ausbruch von Aids so langfristig verhindert werden. Sowohl beim "Londoner Patienten" Adam Castillejo, wie auch beim "Berliner Patienten" Timothy Brown, der seit 2011 als geheilt gilt, wurde das Immunsystem durch eine Stammzelltherapie neu aufgebaut. Der Stammzellspender hatte dabei jeweils eine seltene Mutation, die ihn immun gegen das HI-Virus macht.

Virus aus dem Körper des Patienten verschwunden

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Erfolg der Stammzelltransplantation als Heilung für HIV, über den erstmals vor neun Jahren beim Berliner Patienten berichtet wurde, wiederholt werden kann", sagt Gupta. Auch der Berliner Patient hatte eine Form von Blutkrebs.

Das Team um Gupta untersuchte zahlreiche Flüssigkeits- und Gewebeproben des Londoner Patienten. Die Wissenschaftler fanden in einigen Proben zwar noch Teile des Erbguts von HI-Viren. Sie gehen jedoch davon aus, dass es sich dabei um "fossile" DNA-Stränge handelt, die nicht zu einem vermehrungsfähigen Virus gehören. Viele andere Daten, etwa die stark zurückgegangene Anzahl HIV-spezifischer Antikörper, wiesen darauf hin, dass das Virus aus dem Körper des Patienten verschwunden sei, schreiben die Forscher.

Ab wann gilt ein HIV-Patient als geheilt?

In einem Kommentar zu dem spektakulären Fall, ebenfalls im "The Lancet HIV" veröffentlicht, stellen Experten die Frage, ab wann ein HIV-Patient als geheilt angesehen werden kann? Die Medizin wisse heute, dass die meisten Viren, die eine Anti-HIV-Therapie überstehen, defekt seien und sich nicht vermehren könnten, so die Autoren. Eine Heilung für HIV könne deswegen besser als "kein intaktes Virus" definiert werden, schreiben die Mediziner.

Quelle: dpa/RTL.de