RTL News>News>

Hessen: FDP und SPD fordern Testpflicht in Kindergärten

Tests für die Kleinsten nicht in ganz Hessen

FDP und SPD fordern Testpflicht in Kindergärten

11.01.2022, Bayern, Augsburg: Die Kinder in einer Kindertagesstätte machen am Vormittag eine Corona-Pooltestung (Lollitest), die nun regelmäßig durchgeführt werden soll. Am Montag, 10.01.2022 haben in Bayern die Schulen und auch die meisten Kindertag
In manchen Kindergärten können die Kleinen schon selbst den Lolly-Test machen. Nicht überall kümmern sich Kita-Träger oder Kommunen um flächendeckende Teststrategien.
kne bsc, dpa, Peter Kneffel

Die Omikron-Welle schwappt auch durch Hessens Kindergärten: Viele Einrichtungen müssen vorübergehend schließen und Erzieher fallen aus, weil Kinder oder das Personal infiziert sind. Viele Eltern können nicht mehr mit verlässlichen Betreuungszeiten rechnen. Die FDP glaubt, mit einer Testpflicht Ruhe in den Corona-Alltag der Kitas zu bringen. Unterstützung bekommt die Partei auch von der SPD.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de und rund um die Uhr im Stream auf n-tv +++

FDP: "Freiwillige Tests reichen nicht aus"

„Es hat sich gezeigt, dass Tests auf freiwilliger Basis nicht ausreichen, um die Ausbreitung der Krankheit zu verlangsamen“, sagt FDP-Fraktionschef René Rock. Eine Testpflicht sei im Gegensatz zu freiwilligen Tests verbindlich. Regelmäßige Tests wären mit Blick auf die Omikron-Variante unerlässlich. Daher wollen die Freien Demokraten einen entsprechenden Antrag in den Landtag einbringen.

Derzeit unterstützt die Landesregierung Kita-Testungen lediglich zur Hälfte. Die andere Hälfte soll die Kommune vor Ort beisteuern. Während in manchen Städten und Gemeinden bereits seit Monaten auch in Kindergärten getestet wird, gibt es Orte, die nach wie vor keine Tests anbieten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformfacebook, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

SPD kritisiert, dass nicht alle Eltern das Testangebot nutzen können

Ein landesweites Testkonzept fordert auch die Hessen-SPD. „Die immer lauter werdenden Rufe von Eltern, denen dieses Angebot nicht zur Verfügung stehe, seien alarmierend“, sagt die sozialpolitische Sprecherin der SPD Lisa Gnadl. Die flächendeckenden testkonzepte in anderen Bundsländern könnten Vorbild für Hessen sein, so Gnadl. „Wir müssen auch in den Kitas dafür sorgen, dass Omikron eingedämmt und das Infektionsgeschehen schneller erkannt wird, um weiterhin ein einigermaßen funktionierendes Betreuungsangebot aufrecht erhalten zu können.“

Geht es nach der FDP, sollten Tests nicht in der Kita, sondern drei Mal pro Woche zu Hause erfolgen. „Das erleichtert zum einen den Ablauf in den Einrichtungen, zum anderen lassen sich vor allem kleinere Kinder lieber von ihrer Mutter oder ihrem Vater testen als vom Kita-Personal“, so Fraktionschef Rock.

Gesundheitsminister Klose: "Wohlergehen der Kinder hat hohe Priorität"

Der hessische Sozialminister Kai Klose (Grüne)  im Impfzentrum
„Insbesondere solange keine Impfung für Kinder unter fünf Jahren verfügbar ist, muss das Ziel sein, Kinder durch die bestehenden Maßnahmen zu schützen – und davon sind die Tests ein wichtiger Teil", sagt Sozialminister Kai Klose, B'90/Grüne.
deutsche presse agentur

Das zuständige Sozialministerium von Gesundheitsminister Kai Klose setzt weiter auf seine Strategie und antwortet auf RTL-Nachfrage: „Im Einvernehmen mit den Kommunalen Spitzenverbänden legt die Teststrategie der Landesregierung die Entscheidung über die Testungen und damit auch die Auswahl der Testmethode in die Hände der Akteure vor Ort.“ Dort könne am Besten beurteilt werden, wie Testungen organisiert werden.

VIDEO-TIPP: Fallbeispiel aus Gießen – Der Wille ist da, doch es fehlen Tests

„Gesundheit und Wohlergehen der Kinder haben für uns seit Beginn der Pandemie hohe Priorität“, erklärt Sozialminister Kai Klose von dem Grünen, „Daher tut die Landesregierung das Möglichste, um großflächige Kitaschließungen zu vermeiden und gleichzeitig die Gesundheit der Kinder und Beschäftigten bestmöglich zu schützen.“ 16 Millionen Euro werden bis Mitte April den Kommunen hierfür zu Verfügung gestellt. Sollten sich Eltern die Testung ihrer Kinder wünschen und würde die Einrichtung diese nicht anbieten, empfiehlt das Sozialministerium, die Kommune zu kontaktieren.

(bho)