Zusammenhang noch nicht geklärt

Halle: Frau erleidet Lungenembolie nach AstraZeneca-Impfung

In Halle hat eine Frau zwölf Tage nach der AstraZeneca-Impfung eine Lungenembolie erlitten. (Symbolbild)
In Halle hat eine Frau zwölf Tage nach der AstraZeneca-Impfung eine Lungenembolie erlitten. (Symbolbild)
© imago images/ZUMA Wire, Mykola Tys via www.imago-images.de, www.imago-images.de

19. März 2021 - 16:16 Uhr

Vorfall steht im „zeitlichen Zusammenhang“ mit der Impfung

Zwölf Tage nach einer Corona-Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff hat eine junge Frau (Jahrgang 1985) im Raum Leipzig/Halle eine Lungenembolie erlitten, teilte die Stadt Halle mit. Die Frau wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, sei aber mittlerweile wieder zuhause. Inwieweit die Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin eine Ursache für die Lungenembolie war, sei noch nicht geklärt. Der Fall sei als Verdachtsfall einer Impf-Komplikation an das Paul-Ehrlich-Institut als zuständige Bundesbehörde gemeldet worden. Weil der Vorfall im "zeitlichen Zusammenhang" mit der Impfung stehe, werde er "sehr ernst" genommen, so die Pressestelle der Stadt.

+++ Alle aktuellen Informationen und Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie im Live-Ticker auf RTL.de +++

Frau wird nicht mehr stationär behandelt

"Uns hat erstmalig eine Nachricht zu einem Verdachtsfall einer Impfkomplikation erreicht", sagte Dr. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale), in einer Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage zu dem aktuellen Fall. Diesen nehme man sehr ernst. Die Frau wurde im Krankenhaus behandelt. Laut RTL-Informationen sei sie mittlerweile aber wieder zuhause.

Sie habe bereits eine Impfung erhalten, weil sie im medizinischen Bereich tätig ist, erklärte die Stadt Halle auf RTL-Nachfrage.

LESE-TIPP: AstraZeneca-Impfung trotz Pille? Das sagen Experten zum Thrombose-Risiko

TVNOW-Doku: Wer hat Schuld am deutschen Impfdesaster?

TVNOW-Doku: Wer hat Schuld am deutschen Impfdesaster?

Künftig Beratungsgespräch vor Impfung

Halles Amtsärztin Christine Gröger erklärte im Sozialausschuss, dass man Personen ab sofort nur noch impfe, wenn zuvor ein Beratungsgespräch stattgefunden habe, berichtete die "Mitteldeutsche Zeitung". In dem Gespräch werde auch über die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Verträglichkeit der Impfstoffe informiert. Gleichzeitig warnte Gröger davor, die Impfstoffe zu meiden: Impfungen seien die einzige Möglichkeit, um die Pandemie zu meistern, wird sie von der "Mitteldeutschen Zeitung" zitiert.

LESE-TIPP: Corona-Impfstoffe im Vergleich

Video-Playlist: Alles, was Sie über das Coronavirus wissen müssen

TVNOW-Doku zum Impf-Desaster in Deutschland

Das Coronavirus hält die Welt seit einem Jahr in Atem. Impfen soll den Weg aus der Pandemie ebnen. Doch die Impf-Kampagne in Deutschland lief mehr als nur schleppend an. In der 60-minütigen Dokumentation "Zwischen Hoffnung und Tod - Wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?" gehen unsere Reporter auf Ursachensuche. Die Doku ist hier auf TVNOW zu sehen.

Auch interessant