Sehr guter Schutz schon ab 52 Euro im Jahr

Finanztest: Das sind die besten Haftpflichtversicherungen

15. September 2021 - 11:46 Uhr

Private Haftpflichtversicherungen im Vergleich

Wer in Deutschland welche Versicherungen braucht, ist individuell – eine private Haftpflichtversicherung sollten wir jedoch alle haben. Denn die springt nicht nur bei kleineren Missgeschicken wie einer zerdepperten Vase ein, sondern auch bei richtig gravierenden Schäden wie Unfallfolgen, die den Schadensverursacher sonst finanziell ruinieren würden. Worauf Sie bei der Auswahl achten sollten und warum sich bei einer über fünf Jahre alten Police ein Wechsel auf jeden Fall lohnt, sehen Sie im Video.

So wurden die Haftpflichtversicherungen getestet

Finanztest hat insgesamt 363 Familientarife von 89 Versicherern untersucht, die mindestens 10 Millionen Euro Versicherungssumme pauschal für Personen- und Sachschäden bieten und Versicherte grundsätzlich ohne Selbstbeteiligung vom gesamten Schaden freistellen. Mit dem Jahresbeitrag sind auch Partner ohne Trauschein sowie Kinder mitversichert.

Lese-Tipp: Diese Versicherungen sollte jede(r) haben!

Im Test wurde auf ein Mindestmaß an Leistungen, also einen Grundschutz, geachtet. Dazu zählen etwa Allmählichkeitsschäden, die erst im Laufe der Zeit entstehen, z. B. durch eine angebohrte Wasserleitung; Schäden an fremden Computern; Mietsachschäden (ausgenommen Glas- und Heizungsschäden); Schutz im Ausland (innerhalb der EU mindestens drei Jahre, ein Jahr weltweit); Hüten fremder Hunde und Pferde und mehr.

Außerdem wurden Deckungserweiterungen unter die Lupe genommen, die ohne Aufpreis im Tarif enthalten sind – so zum Beispiel volljährige Kinder, Haftpflichtansprüche von Versicherten innerhalb eines Haushalts untereinander, Bauvorhaben, Verlust fremder beruflicher oder privater Schlüssel, Leih- und Mietsachen oder Tageseltern.

Die besten günstigsten Privathaftpflichtversicherungen

Diese günstigen Tarife hat Finanztest mit "sehr gut" bewertet:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • GEV Grundeigentümer Care Smart, Jahresbeitrag 52 Euro, Note 1,4
  • Huk24 PH Classic, Jahresbeitrag 54 Euro, Note 1,3
  • Axa Haftpflicht Online Leistungspaket M*, Jahresbeitrag 55 Euro, Note 1,5
  • GEV Grundeigentümer Care Top, Jahresbeitrag 58 Euro, Note 1,1
  • WGV Optimal, Jahresbeitrag 61 Euro, Note 0,7

Alle Ergebnisse des Vergleichs finden Sie auf test.de.

Haftpflichtversicherung wechseln: Das sollten Sie wissen

Ist es in den vergangenen Jahren zu keinem Schadensfall gekommen, ist der Wechsel einfach: Kündigen Sie beim bisherigen Versicherer zum nächstmöglichen Termin, warten Sie die Bestätigung ab und schließen den neuen Vertrag dann so ab, dass Ihr Schutz lückenlos bleibt.

Was Sie allerdings wissen sollten: Nach jedem Schaden kann Ihnen auch der Versicherer selbst kündigen, auch wenn das eher selten passiert. Dann könnte es unter Umständen schwierig sein, einen neuen Anbieter zu finden, denn dieser kann Ihren Antrag auch ablehnen. Dann kann es laut Finanztest von Vorteil sein, selbst zu kündigen. Das können Sie in der Regel bis einen Monat nach endgültiger Abwicklung des Schadens sowie drei Monate vor Ablauf des Versicherungszeitraums tun.

Sollte ein Versicherer Sie ablehnen, rät Finanztest, dranzubleiben und es woanders zu versuchen – manche Anbieter gewähren auch dann Schutz, wenn andere passen. (rka)

Bis zu 350 Euro beim Wechsel sparen: Das sind die günstigsten Krankenkassen!

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Auch interessant