Schmerzhafte Corona-Handyhygiene

Hautekzeme und trockene rissige Hände? Das hilft!

Trockene Hände brauchen Hilfe
© iStockphoto

15. Mai 2020 - 10:34 Uhr

Hautärzte warnen vor Hautexzemen

Seit Monaten hören wir: Wascht Euch die Hände, das ist der beste Schutz gegen Corona. Nur leider kommt es dadurch bei vielen Menschen zu trockener, juckender Haut an den Händen oder sogar zu Ekzemen. Aber was tun? Soll ich jetzt aufhören, meine Hände zu waschen? Oder gibt es eine schonendere Art die Hände zu reinigen?  Mit folgenden Tipps helfen Sie Ihrer spröden Haut sich selbst zu helfen!

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Woran erkenne ich ein Handekzem?

Nach Einschätzungen von Dermatologen sorgt das häufige Händewaschen dafür, dass immer mehr Menschen juckende Handekzeme entwickeln. Ein Handekzem ist durch rote, rissigen Stellen auf der Haut oder auch Bläschenbildung erkennbar und ist mit heftigem Juckreiz verbunden. 

​"Wenn wir unsere Hände ständig waschen und Schutzmechanismen dadurch zerstören, dann ist die Haut schutzlos ausgeliefert", erklärt Dermatologin Yael Adler. Die Folge: Krankmachende Erreger können sich verbreiten. Die Haut wird trocken und rissig, es kommt zu Kontaktsensibilisierungen, Rötungen und Bläschen. Das juckende Handekzem kann sogar chronisch werden.

So reinigen Sie Ihre Hände schonend

Das Problem: Gerade jetzt in Corona-Zeiten müssen wir uns immer wieder und intensiv die Hände waschen, um Viren abzuspülen. Also was tun? So waschen Sie Ihre Hände laut Dermatologin Yael Adler besonders schonend:

​Verwenden Sie:

  • Seifen ohne Duftstoffe
  • pH-neutrale Seifen
  • lauwarmes Wasser - heißes Wasser trocknet die Haut zusätzlich aus

Hände eincremen ist das A und O

Das Allerwichtigste: nach dem Waschen Hände intensiv eincremen. Experten empfehlen generell nur fettende Handcremes ohne Farb- und Duftstoffe. Dermatologin Yael Adler schwört auf reine Sheabutter für die Hände. Aber auch andere natürliche Inhaltsstoffe lassen Ihre Haut wieder weich und geschmeidig werden - ganz ohne künstliche Zusatzstoffe. Wie Sie Ihre Handcreme spielend leicht selbst herstellen, erfahren Sie jetzt.

Selbstgemachte Handcreme mit natürlichen Inhaltsstoffen

Erste Hilfe bei trockenen Händen sollte immer eine nährende Feuchtigkeitscreme* 🛒 sein. Doch viele herkömmliche Handlotionen verwenden Inhaltsstoffe wie Weichmacher (Phthalate), Parabene und Erdöl-Nebenprodukte, die der Haut eher schaden, als nützen. Anstatt also Produkte zu kaufen, über deren Inhaltsstoffe Sie nicht genau Bescheid wissen, haben Sie einfach Spaß zu Hause und machen Sie Ihre eigene, individuelle Handcreme.

Diese Grundzutaten benötigen Sie dafür:

So bereiten Sie die Handcreme zu:

  • Vermischen Sie das Aloe Vera Gel mit dem Vitamin-E-Öl und einigen Tropfen eines ätherischen Öls Ihrer Wahl. Gut verrühren und anschließend die Schüssel in ein warmes Wasserbad setzen und leicht erwärmen.
  • Über einem anderen Wasserbad Bienenwachs und das pflegende Öl miteinander vermischen und schmelzen lassen. Lassen Sie die Mixtur erkalten, sie sollte aber noch weich sein.
  • Mit einem Mixstab beide Massen bis zur gewünschten Konsistenz miteinander vermischen (kann bis zu 15 Minuten dauern).
  • Fertige Handcreme in gereinigte Behälter füllen und im Kühlschrank vollständig abkühlen lassen (im Kühlschrank bis zu drei Monate haltbar).

Luftbefeuchter sorgt für optimales Klima im Schlafzimmer

Doch die richtige Handpflege allein ist nicht alles. Auch die Art und Weise, wie wir schlafen, kann den Feuchtigkeitshaushalt unseres Körpers beeinflussen. Ein Luftbefeuchter* 🛒 sorgt dafür, dass die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer erhalten bleibt – und das trotz trockener Außen- und Heizungsluft. Auf diese Weise werden Hände und Füße praktisch über Nacht gepflegt. Willkommener Bonus: Der Luftbefeuchter lässt Sie zusätzlich besser atmen, da die Nase nicht austrocknet.

Und was hilft, wenn Ihr Baby trockene Haut hat? Das erfahren Sie im Video.

Heiß duschen? Bei trockener Haut bitte nicht!

Auch wenn kalten Temperaturen eine heiße Dusche besonders attraktiv machen, sollten Sie davon absehen. Das heiße Wasser spült den natürlichen Fettfilm von der Haut und trocknet sie somit aus. Dieser Effekt wird durch langes Duschen verstärkt. Lieber kurze Zeit bei lauwarmer Temperatur duschen und die noch feuchte Haut im Anschluss mit einer reichhaltigen Bodylotion* 🛒 pflegen.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.