Studie sagt: Antibabypille verklärt unsere Erinnerungen

Haben wir durch die Pille eine rosarote Brille auf?

© iStockphoto

26. Juli 2019 - 16:34 Uhr

Beeinflusst die Pille unsere Erinnerungen?

"Früher war alles besser!" Dass wir diesen Satz immer wieder mit voller Überzeugung denken, kann auch mit unserer Verhütungsmethode zusammenhängen. Einer kanadischen Studie zufolge soll nämlich die Antibabypille dafür sorgen, dass wir uns eher an positive als an negative Dinge erinnern.

Die Pille bewirkt nicht nur körperliche Veränderungen

Und schon wieder eine Nebenwirkung der Pille, die wir bisher nicht auf dem Schirm hatten. Damit können nicht nur körperliche Folgen mit der Einnahme der hormonellen Verhütung eintreten (wie zum Beispiel eine erhöhte Thrombosegefahr, Kopf- und Bauchschmerzen), sondern auch die Psyche wird beeinflusst. Es gibt bereits Studien dazu, dass die Pille Stimmungsschwankungen oder sogar Depressionen fördern kann. Forscherinnen rund um Kirsten Oinonen, Professorin für Psychologie an der Lakehead University in Thunder Bay, Kanada, haben nun zudem erforscht, ob und wie die Antibabypille unsere Erinnerungen beeinflusst.

Dazu wurden 58 Frauen, die die Pille nehmen, 40 Frauen, die sie nicht nehmen und 37 Männer befragt. Die Studienteilnehmer sollten sich verschiedene emotionsgeladene sowie emotionsneutrale Gegenstände ansehen. Anschließend sollten sie aus dem Gedächtnis aufzählen, was sie gesehen hatten. Die Gedächtnisaufgabe wurde eine Woche später wiederholt.

Wer die Pille nimmt, vergisst Negatives eher

Das Ergebnis: Frauen, die die Pille nehmen, konnten sich an emotional positive Gegenstände viel besser erinnern als an negative. Dies betraf vor allem die direkte Befragung, also das Kurzzeitgedächtnis. Bei den Kontrollgruppen von Frauen, die nicht hormonell verhüten und den Männern gab es diese Unterschiede nicht.

"Dies könnte dazu führen, dass Frauen, die die Pille nehmen, Situationen, Menschen oder Gegenstände als positiver in Erinnerung haben, als sie es tun würden, wenn sie die Pille nicht genommen hätten", erklärt Oinonen gegenüber "PsyPost". Die Studie lässt also vermuten, dass die Pille dafür sorgt, dass negative Erinnerungen eher ausgeblendet werden. Um dies jedoch als Nebenwirkung der Antibabypille zu benennen, müssten weitere Tests in einem größeren Rahmen die Ergebnisse untermauern.