Di | 08:30

GZSZ-Folge 6562 vom 31.07.2018: Sophie erträgt die Situation mit Leon und Maren nicht mehr

Sophie verzweifelt an ihrer Situation
Sophie verzweifelt an ihrer Situation Sie hält es nicht mehr aus 01:10

Ist die Ehe von Sophie und Leon am Ende?

Leon nimmt seine Pflichten als werdender Vater sehr ernst. Er erkennt sogar die Vaterschaft beim Standesamt an. Für Sophie wird die Situation dadurch immer unerträglicher. Sie hatte sich vorgenommen, um ihre Ehe zu kämpfen, doch allmählich sieht sie keine Zukunft mehr für sich und Leon.

Für Sophie wird es immer schlimmer

Maren (Eva Mona Rodekirchen) bittet Leon (Daniel Fehlow) darum, die Vaterschaft ihres gemeinsamen Kindes schon vor der Geburt anzuerkennen. Damit ist es offiziell: Alex (Clemens Löhr) ist nicht der Vater des Kindes eine eine gemeinsame Zukunft ist somit ausgeschlossen. Obwohl es nur eine Unterschrift beim Standesamt ist, bricht für Maren eine Welt zusammen. 

Aber auch für Sophie (Lea Marlen Woitack) bricht allmählich alles zusammen, was sie sich mit Leon aufgebaut hat. Dass ihr Ehemann mit einer anderen Frau ein Kind bekommt, ist für sie kaum zu ertragen. Dass er sich dann auch noch liebevoll um die traurige Maren kümmert, versetzt Sophie immer wieder zusätzlich Stiche ins Herz.

Sophie muss ehrlich zu sich selbst sein

GZSZ: Sophie spricht mit Leon
Sophie erträgt die Situation mit Leon und Maren nicht mehr. © RTL

Wie soll Sophie damit umgehen, dass der Mann, mit dem sie eine Familie gründen wollte, mit einer anderen Frau ein Kind bekommt? Wie soll sie akzeptieren, dass Leon und Maren immer durch das gemeinsame Kind miteinander verbunden sein werden? Sophie hat um ihre Ehe gekämpft, aber ihre Sitauion ist für sie aussichtslos. Sie muss ehrlich zu sich sein und auch Leon ihre Gefühle mitteilen.

Was Sophie Leon zu sagen hat, zeigen wir euch im Video und die komplette GZSZ-Folge gibt es schon vorab bei TV NOW zu sehen.

Alles zu Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Alle GZSZ-Videos

Eva Mona Rodekirchen: "Da war ich echt fertig"

Sie geht beim Dreh an ihre Grenzen

Eva Mona Rodekirchen: "Da war ich echt fertig"