Stall statt Therapieraum

Hilfe für Kinder mit Sprachproblemen: Hier setzen Logopäden aufs Pferd

09. November 2021 - 16:10 Uhr

Tierische Logopäden auf vier Hufen

Auf Gut Chattengau in Gudensberg bei Kassel wird für die Sprachförderung von Kindern aufs Pferd gesetzt. Im Gesundheitszentrum ist Eva Theune, Deutschlands erste Logopädin, die offiziell mit dem Pferd therapieren darf, am Werk. Warum wir besser lernen, wenn mehrere Sinne beteiligt sind und wie der fünfjährige Mats auf dem Rücken der Pferde seine Sprache trainiert – im Video!

Logopädin Eva Theune: "Ich habe immer einen Co-Therapeuten dabei"

Eva Theune schwört auf Pferde, ihre "Co-Therapeuten". Für diese Überzeugung hat die Logopädin gekämpft, wie sie im RTL-Interview erzählt: "Ich habe die Verantwortlichen so lange genervt, bis ich diese Weiterbildung machen konnte." Als erste Logopädin in Deutschland darf sie nun offiziell Kinder mit Sprachproblemen mit Hilfe von Pferden therapieren.

Doch auch die Tiere müssen gut ausgebildet sein, betont Eva Theune: "Es ist eine psychische Belastung für die Tiere, da ist ein Ausgleich sehr wichtig." Es gelten immer ethische Grundsätze in der Arbeit mit Tieren.

Warum gerade Pferde?

"Pferde sind sehr soziale Tiere, sie interagieren ähnlich wie Menschen", erklärt Eva Theune im Interview. Pferde seien sogar in der Lage zu spüren, wenn ein Kind ängstlich ist. Außerdem übertrage sich die Bewegung und die Wärme der Tiere beim Reiten auf die Kinder. Es gäbe sogar Erkenntnisse, dass beim Reiten Glückshormone freigesetzt werden. Außerdem achtet die Logopädin darauf, dass das Pferd auch immer gut zu dem Kind passt.

"Wir sprechen mit dieser Therapie alle Sinne an", erklärt die Logopädin. Das erkläre den Erfolg der Therapie. "Die Kinder lernen ganz anders, so natürlich." Die Therapiestunden in Eva Theunes anerkanntem Gesundheitszentrum können bei der Krankenkasse genauso eingereicht werden wie herkömmliche ohne tierischen Einsatz.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Und plötzlich sagte die 3-Jährige "Mama"!

Dass diese natürliche Umgebung einen tollen Effekt auf Kinder mit Sprachproblemen hat, erlebt die Logopädin täglich. Ein Erfolg ist ihr aber in besonderer Erinnerung geblieben: "Ein 3-jähriges Mädchen hat gar nicht gesprochen, hatte auch kaum Gestik und Mimik. Nach der zweiten Therapiestunde lief sie zu ihrer Mutter zurück und sagte ganz laut "Mama"." Ein Gänsehautmoment, nicht nur für Logopädin und Mutter, sondern ganz sicher für alle Eltern, deren Kinder Sprachprobleme haben. (tel/gmö)