Mein liebster Dschungel-Moment

Dschungelcamp: Als Ansgar Brinkmann aus der Tiefe des Raumes kam

Ansgar Brinkmann erballert sich zehn Sterne Endlich auf der Erfolgswelle
07:34 min
Endlich auf der Erfolgswelle
Ansgar Brinkmann erballert sich zehn Sterne

von Andreas Wessling

Es begab sich im Januar 2018, als ein hochtalentierter, aber mit Titeln eher spärlich gesegneter Fußballer das Dschungelcamp betrat. RTL wusste ja sicher, was sie da taten, denn der Spieler mit dem Namen Ansgar Brinkmann war als Enfant Terrible in den Ligen der Republik bekannt. Mit Regeln wie im Dschungel hatte er es meistens nicht so.

Ansgar Brinkmann hatte sich fußballerisch den Spitznamen „weißer Brasilianer“ erarbeitet. Privat war er eher als „Trinkmann“ bekannt. Das lag weniger am Alkoholkonsum in Uli Borowka-Ausmaßen, sondern an einer legendären Episode aus Osnabrück, wo er einer Alkoholkontrolle der Polizei entkommen konnte. Zu Fuß wohlgemerkt. Nach Ansicht dieses Videos glaubt man die Geschichte sofort.

Ansgar Brinkmann konnte als IBES-Teilnehmer seine Mitcamper sogar motivieren

Vielleicht der größte Erfolg in der Karriere von Ansgar Brinkmann?
Vielleicht der größte Erfolg in der Karriere von Ansgar Brinkmann?
RTL

Als Teamplayer ist Ansgar nicht gerade bekannt gewesen. Aber dass er Schneid hat, wusste man auch vor dem Dschungel. Immerhin hat er im Fußball-Bermuda-Dreieck Münster-Osnabrück-Bielefeld bei jedem Verein gespielt und ist trotzdem in jedem Stadion Publikumsliebling gewesen. Beim „Creek der Sterne“ zeigte er dann plötzlich auch Leader-Qualitäten im Dschungel und feuerte seine Mitcamper zu Höchstleistungen an.

Doch vor allem ging er mit gutem Beispiel voran, als er von Medizinbällen und Wasserkanonen beschossen aus der Tiefe des Raumes heranstürmte und einen der Bälle bis in den Pazifischen Ozean semmelte. Einer der ergreifendsten Momente in der Geschichte des Dschungels. Selbst die spätere Gewinnerin Jenny Frankhauser und „Eskimo Callboy“ David Friedrich ließen sich mitreißen und erspielten 10 Sterne. Warum nicht immer so, Ansgar?

Es nahm mal wieder kein gutes Ende

Doch kaum hatte ihn das Publikum ins Herz geschlossen, war er auch schon wieder weg. Fast wie auf dem Fußballplatz. Es ging um irgendwelche halbherzigen Strafen, die er als ungerecht empfand. Auf den möglichen Sieg im Dschungel pfiff er. Er wird uns hoffentlich noch lange im Entertainment-Bereich treu bleiben. Seine Millionen, die er als Fußballer verdient hat, hat er bereits ausgegeben, munkelt man.

Lust auf den Dschungel bekommen? Eine Menge Folgen davon gibt es auf RTL+.