Ja, er steht immer noch!

Dieser Mann leidet an einer Dauer-Erektion

James Scott kann sein Haus wegen seiner Dauer-Erektion nicht mehr verlassen.
© MEGA

19. Februar 2020 - 14:15 Uhr

Nach Penis-OP hat James Scott ziemlich harte Tage

James Scott (57) würde sich so gern mal wieder hängen lassen! Einfach entspannen, nach draußen gehen und das Haus verlassen. Doch der Brite kann nicht. Er leidet seit einer Penis-Operation an einer Dauer-Erektion. "Wunschvorstellung" mag jetzt vielleicht der ein oder andere denken. James Scott steht da aber mal so gar nicht drauf!

Arbeitsunfall machte James Scott Probleme

Der Brite arbeitete früher als Glaser und erlitt vor vier Jahren durch einen schweren Unfall mehrere Verletzungen am ganzen Körper. Als 1,5 Tonnen Glas auf ihn fielen, brach er sich nicht nur mehrere Knochen, sondern verstopfte auch seine Harnröhre. Vor zwei Jahren wurde James Scott operiert, um die Verstopfung zu beheben. Das Problem konnte gelöst werden, doch James bekam ein neues dazu: Er bekam einfach keinen mehr hoch! 

James und sein bestes Stück legten sich also erneut auf den OP-Tisch. Ärzte steckten Metallstangen in seinen Penis. Seitdem befindet sich der ehemalige Glaser im Dauer-Erektions-Modus. "Ich habe große Schmerzen", sagt er gegenüber der britschen Daily Record.

"Ich bin Gefangener in meinem eigenen Zuhause"

James Scott kann sein Haus nicht mehr verlassen, weil es ihm unmöglich ist, eine Hose anzuziehen. "Ich kann mit nichts in Berührung kommen. Es ist ein Albtraum!", sagt er. Die Ärzte hätten ihm zwar gesagt, dass sein Penis sechs bis acht Wochen wund und geschwollen sein könnte, aber dass es so schlimm ist, hätte der Penis-Patient nicht erwartet. Wegen des ungewollten Hausarrests kann der Brite nicht mal mehr seine neunjährige Tochter besuchen.

Keiner will ihm helfen

James sollte dringend geholfen werden, doch sein Hausarzt ist gerade im Urlaub. Und ein anderer männlicher Doktor stünde ihm gerade nicht zur Verfügung, erklären ihm die Mitarbeiter der Praxis. Für den Briten unverständlich. Er würde sich ja auch von einer Frau untersuchen lassen. "Sicherlich beurteilen männliche und weibliche Ärzte täglich Patienten des anderen Geschlechts", sagt er. Die Ärzte möchten allerdings die Vertraulichkeit des Patienten wahren, rechtfertigt sich die Praxis auf Nachfrage des Daily Records. Sie empfehlen bei Komplikationen den Gang zu Spezialisten ins Krankenhaus.

Das würden wir James wohl auch raten, damit ihm sein bestes Stück bald nicht mehr im Wege steht...