"Seine Haut war gelblich grau"

Ärzte halten Ohren-Entzündung für harmlos - dann bekommt Connor (14) die Schock-Diagnose Leukämie

Connor Ellerton mit seinen Eltern.
Connor Ellerton hat die schwere Diagnose Leukämie bekommen.
Liverpool Echo

Connor Ellerton leidet immer wieder an einer hartnäckigen Ohren-Entzündung, doch seine Eltern und die Ärzte denken sich nichts weiter dabei. Bis ihn sein Schulleiter aufmerksam beobachtet und den Anstoß für eine lebensrettende Untersuchung gibt.

Aufmerksamer Schulleiter bemerkt, dass mit Connor etwas nicht stimmt

Immer wieder verschrieben die britischen Ärzte dem damals 14-jährigen Connor Ellerton Antibiotika gegen seine Ohren-Entzündungen. Die Familie fand das anstrengend, dachte sich aber weiter nichts dabei.

Bis Connor 2019 beim Training seiner Rugby Mannschaft war. Sein Schuldirektor rief bei Joanne und Ian Ellerton zuhause an und war sich sicher: Mit Connor stimmt etwas nicht. Seine Haut sei gelblich grau gewesen. „Wir haben uns entschieden, ihn sofort abzuholen und in die Notaufnahme zu bringen“, erinnert sich Joanne laut „Liverpool Echo“.

Lese-Tipp: Daniel hat den Kampf gegen den Krebs verloren - sein letzter Wunsch geht uns alle an

Ihre Erfahrung ist gefragt:

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Dann die schreckliche Diagnose: Connor hat Leukämie

Nach einer eingehenden Untersuchung hatten die Ärzte einen ersten Verdacht. „Die Ärztin im Krankenhaus teilten uns mit, dass Connor ein durchlöchertes Trommelfell habe“, erzählt Joanne. „Sie hat ihm Blut abgenommen und war gar nicht glücklich mit den Ergebnissen.“

Ein weiterer Test habe dann den schrecklichen Verdacht bestätigt: Connor hatte Leukämie. Seine 50-jährige Mutter sei verstört gewesen nach der Diagnose. Sie änderte ihren Alltag, um sich voll und ganz um Connor kümmern zu können. Zu dem Zeitpunkt stand der Teenager vor der schwierigsten Zeit seines Lebens.

Lese-Tipp: Baby Jamal kämpft zum zweiten Mal gegen den Krebs - nur eine Stammzellenspende kann ihn retten

Connor hat den Krebs besiegt

Drei Jahre dauerte die Chemotherapie, dann endlich die erlösende Nachricht: Der Teenager hat den Blutkrebs besiegt. Der heute 17-Jährige ist heute sogar so gesund, dass er wieder in seiner alten Rugby-Mannschaft spielen kann. Denn der hat er zu verdanken, dass der Krebs früh genug entdeckt wurde. (lra)