Es ist nicht alles Gold was glänzt

Betrugsmasche mit gefälschten Goldbarren aufgeflogen

Die Betrügerin soll auch schon in Berlin, Frankfurt/ Main und Mannheim ihr Unwesen getrieben haben. (Symbolbild)
Die Betrügerin soll auch schon in Berlin, Frankfurt/ Main und Mannheim ihr Unwesen getrieben haben. (Symbolbild)
aw_rf_tob mjh dna js fgj jol fdt, dpa, Armin Weigel

Ein Glück haben die Mitarbeiter im Pfandleihhaus ganz genau hingeguckt, als eine 34-Jährige ihren 100 Gramm schweren „Goldbarren“ gegen Geld eintauschen wollte.

Pfandleihhaus in Hamburg riecht den Betrug

In Hamburg ist eine Goldbarren-Betrügerin hochgenommen worden, die Frau scheint eine Serientäterin zu sein.

Mit ihrem gefälschten 100 Gramm Goldbarren soll die 34-jährige Frau versucht haben in einem Pfandleihhaus in Hamburg an Geld zu kommen, schreibt die Deutsche Presse-Agentur. Allerdings wies das vermeintliche Gold gleich mehrere Fälschungsmerkmale auf. Hätten die Mitarbeiter im Pfandleihhaus nicht so genau hingeschaut, hätte die Frau mit ihrer Betrugsmasche 4.500 Euro abkassieren können. Die Frau sitzt seit Samstag in U-Haft, sie soll auch für ähnliche Taten in Frankfurt am Main, Berlin und Mannheim verantwortlich sein, bei denen sie mehr als 10.000 Euro erbeutet hat. (dpa/agi)