Mehrere Festnahmen

Drei Verletzte nach Tumult im Frankfurter Bahnhofsviertel

14. Januar 2022 - 22:07 Uhr

Frankfurter meldete Knallgeräusche

Ein Streit zwischen zwei bislang unbekannten Gruppen im Frankfurter Bahnhofsviertel hat am Donnerstagabend gegen 22:20 Uhr einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Es wurden mehrere Menschen vorläufig festgenommen, so ein Polizeisprecher gegenüber RTL.

Es wurden mehrere Menschen vorläufig festgenommen
Es wurden mehrere Menschen vorläufig festgenommen
© 5Vision

Beteiligte gingen mit Feuerlöschern aufeinander los

Bei der blutigen Auseinandersetzung im Frankfurter Bahnhofsviertel sind am Donnerstagabend drei Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. Die Polizei rückte nach eigenen Angaben mit einem Großaufgebot aus. Fünf Menschen wurden festgenommen. Den Ermittlungen zufolge waren rund 20 Menschen in einen Streit geraten. Die Polizei sprach am Freitag von einem "Tumult auf offener Straße".

+++ Weitere Nachrichten und Videos aus Frankfurt +++

Um was es dabei ging, ist noch unklar. Die Beteiligten sollen unter anderem mit Feuerlöschern, Mülleimern, einem Messer und einer Schreckschusspistole aufeinander losgegangen sein. Fensterscheiben gingen zu Bruch, ein Auto wurde beschädigt. Zeugen meldeten der Polizei verdächtige Knallgeräusche.

Beteiligte flüchten

Ob und wie die 25 bis 31 Jahre alten Festgenommenen an der Auseinandersetzung beteiligt waren, wird laut Polizei noch geprüft. In ersten Berichten war von einer Schießerei die Rede. Ein Polizeisprecher widersprach dem jedoch später. Als die Beamten am Tatort zwischen der Mosel- und der Taunusstraße ankamen, waren die meisten der mutmaßlich Beteiligten bereits verschwunden.

LESE-TIPP: Mann im Bahnhofsviertel überfahren – Anklage erhoben

Offen ist auch, ob zwei befeindete Gruppen aneinandergerieten oder ob der Streit zwischen Unbekannten ausbrach. Bei ihrer Spurensuche fanden die Ermittler unter anderem Reste von verschossener Schreckschuss-Munition. Wegen der Ermittlungen kam es im Bahnhofsviertel für mehrere Stunden zu Verkehrsbehinderungen. Keiner der Verletzten schwebte den Angaben zufolge in Lebensgefahr. (dpa/awo)