Offenbar neuer Ersatzkandidat

Macht die Formel 1 spontan in Katar Halt?

26. Juli 2021 - 12:10 Uhr

Änderungen im Rennkalender bis zuletzt möglich

Brasilien und Japan wackeln gewaltig, der Grand Prix in Belgien ist wegen des schlimmen Hochwassers ebenfalls noch in der Schwebe und das Rennen in Australien ist bereits abgesagt. Die angestrebten 23 Saisonrennen der Formel 1 im Jahr 2021 sind damit schon ein schwer erreichbares Ziel geworden. Um aber so viele Rennen wie möglich austragen zu können, sucht die Königsklasse nach Ersatzstrecken für die ausgefallenen Grands Prix. Istanbul sprang schon spontan ein, nun steht wohl ein weiterer "Platzhalter" zur Debatte. Wie "auto motor und sport" berichtet, arbeitet die F1 an einem Rennen in Katar noch in diesem Jahr. Ein weiteres Rennen am Golf? Für RTL-Reporter Felix Görner eine "bedenkliche Entwicklung", wie er im Video erläutert.

Ersatz für Brasilien?

Bestens vertreten ist die Formel 1 auf der arabischen Halbinsel schon jetzt. Mit den Rennen in Bahrain, Abu Dhabi und ab diesem Jahr auch Saudi-Arabien sind gleich drei Golfstaaten im Kalender. Während die Motorrad-WM seit über einem Jahrzehnt ihren Saisonauftakt in Katar hat und die FIFA sogar die Fußball-WM 2022 im Wüstenstaat austrägt, spielte das Land bei den F1-Bossen bisher keine große Rolle in den Planungen. Bis jetzt.

Weil der Große Preis von Brasilien aufgrund der schwerwiegenden pandemischen Lage als immer unwahrscheinlicher gilt, soll ein zweckmäßiger Ersatz her. Und diesen bietet Katar, denn nach der 20. Saisonstation (noch Brasilien) beendet die F1 die WM mit Rennen in Saudi-Arabien und Abu Dhabi. Rein logistisch betrachtet also eine logische Lösung, in Katar zu stoppen.

MotoGP fährt Nacht-GP in Katar

Copyright: Imago
Die MotoGP liefert immer wieder spannende Rennen auf dem Losail International Circuit.
© Imago Sportfotodienst

Eine brauchbare Strecke gibt es dort schon: Der "Losail International Circuit" in der Hauptstadt Doha hat nicht nur die nötige Sicherheitslizenz für die Formel 1, sondern wird auch von vielen international angesehenen Rennserien wie etwa der MotoGP besucht. Die Königsklasse des Motorradsports fährt auf der hochmodernen Anlage seit über einem Jahrzehnt bei Nacht.

Ob der Formel 1 ebenfalls einen Nacht-Grand-Prix vorschwebt, ist derzeit noch unklar. Vorher müssen die Entscheider erst festlegen, ob es das zusätzliche Rennen imohnehin schon üppigen Kalender überhaupt braucht. (lde)

Auch interessant