RTL News>Formel 1>

Formel 1: Mercedes-Pilot George Russell klagt über Bouncing: Rücken! Brustschmerzen!

Wegen Renner-Hoppelei

Russell klagt: Rücken! Brustschmerzen!

 63 George Russell GBR, Mercedes-AMG Petronas F1 Team, 44 Lewis Hamilton GBR, Mercedes-AMG Petronas F1 Team, F1 Grand Prix of Saudi Arabia at Jeddah Corniche Circuit on March 27, 2022 in Jeddah, Saudi Arabia. Photo by HOCH ZWEI Jeddah Saudi Arabia **
George Russell und Lewis Hamilton.
www.imago-images.de, IMAGO/HochZwei, IMAGO/HOCH ZWEI

Der Mercedes der Saison 2022 verursacht Schmerzen. Zum einen was die Performance angeht, aber auch im wörtlichen Sinne. Mercedes-Pilot George Russell gab nach dem Imola-Rennen zu, dass die Hüpferei des W13 zu Brust- und Rückenschmerzen geführt habe.

Bouncing rüttelt Russell durch

Bouncing und die Folgen . Der Mercedes der Generation 2022 hat vor allem einen großen Nachteil. Er hüpft wie wild auf den Geraden. Ein Problem, das durch den wiedereingeführten Ground effect auftritt.

Im RTL-Interview am Rande des Emilia-Romagna-GP erklärte George Russell, dass der Rennstall wisse, woran es hapert. „Wir wissen, wie wir es lösen. Aber dann wird das Auto langsamer. Das ist das Problem. Eine richtige Herausforderung.“

Und so hoppelt der Silberpfeil vorerst weiter über die Strecken der Formel-1-Saison. Das macht den Wagen nicht nur langsamer, sondern führt nun auch zu körperlichen Problemen.

Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden

Es tut uns leid,
bitte versuchen Sie es später noch einmal.

"Nimmt dir den Atem"

„Das Bouncing nimmt dir wirklich den Atem und es war diesmal so extrem wie noch nie“, berichtete Russell nach dem Rennen in Imola. Er hofft auf Besserung. “Ich hoffe wirklich, dass wir eine Lösung finden und hoffe, dass jedes Team das damit Probleme hat, eine Lösung findet, es ist nicht tragbar für uns Fahrer auf diesem Level. Das war das erste Wochenende, an dem ich mit meinem Rücken und Brustschmerzen wegen des schweren Bouncing zu kämpfen hatte.“

Schon vor dem GP hatte Teamchef Toto Wolff eingeräumt, dass Mercedes weiter große Probleme mit dem Bouncing habe. „Es ist teilweise schon so, dass die Fahrer einen Osteopathen brauchen, um alles wieder richtig zu ordnen“, sagte der Österreicher. Das Team arbeite mit Hochdruck am Wagen. „Wir glauben, dass wir der Lösung aerodynamisch näher kommen. Aber man kann dieses Bouncing im Windkanal nicht replizieren. Wir werden das Problem definitiv lösen, aber das geht einfach nicht von einem Tag auf den anderen.“

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Russell stellt Hamilton bislang in den Schatten

Allerdings schlägt sich der Mercedes-Kronprinz bislang deutlich besser als Rekordweltmeister und Neu-Teamkollege Hamilton. Der Brite ist der einzige Fahrer, der bisher jedes Rennen in den Top 5 beendete. Auch ein Podestplatz in Australien war schon dabei, i n Imola reichte es für den vierten Rang . In der Gesamtwertung liegt der 24-Jährige mit 49 Punkten auf Platz 4, 21 Zähler vor Hamilton.

Jetzt müssen nur noch die Schmerzen nachlassen – und der W13 schneller werden. (msc)