Rote Haare als Glücksbringer

Albons Frisur-Trick bringt Williams die nächsten Punkte

Formula One F1 - Miami Grand Prix - Miami International Autodrome, Miami, Florida, U.S. - May 6, 2022  Williams' Alexander Albon during the press conference REUTERS/Ricardo Arduengo
Miami Grand Prix
zc, REUTERS, RICARDO ARDUENGO

Die Truppe von Williams staunte nicht schlecht, als ihr Fahrer Alexander Albon zum Australien-GP mit roter Mähne auftauchte. Doch aus dem modischen Fehlgriff entwickelte sich ein Glücksbringer, der auch beim Rennen in Miami wieder zünden sollte.

Geh doch bitte zum Friseur!

Mit der roten Haarpracht gab es in Melbourne nämlich den ersten Punkt des Jahres für den britischen Rennstall, der wie ein Sieg gefeiert wurde. Vor Imola stieg Albon dann wieder auf seine natürliche Farbe um, prompt klappte es nicht mehr mit etwas Zählbaren.

Deswegen gab’s vor der Reise nach Miami den Wunsch vom Team, bitte wieder zum Friseur zu gehen. Und siehe da: In den Staaten kreuzte der 26-Jährige plötzlich wieder in Rot auf.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Noch rotere Haar, noch mehr Punkte

Weil der Williams aber nunmal nicht mehr als ein schnell beschleunigender Traktor ist, half die bunte Haarpracht in der Qualifikation zunächst nichts und Albon qualifizierte sich vor Teamkollege Nicolas Latifi als Vorletzter.

Doch am Sonntag schlug wieder mal die Stunde von „Albono“: Mit einer cleveren Strategie und einem Start auf den harten Reifen kam das Safety Car zur richtigen Zeit für Albon und er konnte ohne viel Zeitverlust auf die Mediums wechseln. Weil Mick Schumacher die Nerven verlor und Sebastian Vettel abräumte, staubte der thailändisch-britische Pilot mit Platz zehn den letzten verbliebenen Punkt ab. Weil Fernando Alonso nachträglich noch einmal bestraft wurde, stand letztlich sogar Rang neun und zwei Zähler zu Buche.

Der rote Pelz wird also noch etwas länger den Kopf von Alex Albon schmücken. Ob das eine gute oder negative Nachricht ist, muss er allerdings selbst entscheiden. (lde)