RTL News>Formel 1>

Formel 1: Hier bekommt Max Verstappen endlich seinen WM-Pokal, Gala in Paris

Große Gala in Paris

Hier bekommt Super-Max endlich seinen WM-Pokal

Max Verstappen mit seinem heiß ersehnten WM-Pokal.
Max Verstappen mit seinem heiß ersehnten WM-Pokal.
GERMAIN HAZARD, picture alliance

F1-Trophäe für Verstappen

Vier Tage nach dem Final-Drama von Abu Dhabi hat er seinen Pokal. Formel-1-Champion Max Verstappen hat am Donnerstagabend auf der FIA-Gala den WM-Pokal in Empfang genommen. Zuvor hatte Mercedes für klare Verhältnisse gesorgt und die Berufung zurückgezogen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Da is' das Ding!

Kampioen! Am Mittwoch noch ließ sich Max Verstappen in Milton Keynes von den Red-Bull-Mitarbeitern abfeiern, am Tag darauf ging die WM-Party in Paris weiter. Auf der Gala des Weltverbandes FIA holte sich der 24-Jährige den Weltmeister-Pokal ab. An seiner Seite: Freundin Kelly Piquet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Wolff und Hamilton nicht bei Verleihung

Lange Zeit hatte es so ausgesehen, als würde WM-Rivale Mercedes die Party versauen. Nach den abgelehnten Protesten beim Finale überlegte der Rennstall von Lewis Hamilton tagelang, ob sie in die nächste Instanz gehen sollen. Die endgültige Entscheidung über die WM hätte sich noch Tage oder Wochen verschoben. Schlussendlich zogen die Schwarzpfeile zurück.

Teamchef Toto Wolff nahm in einem emotionalen Statement Stellung. Der Österreicher gab zu, dass ihn die Entscheidungen von Sonntag tief getroffen haben, genauso wie seinen Schützling. "Wir werden nie darüber hinwegkommen", sagte Wolff, "das ist nicht möglich, schon gar nicht als Fahrer."

Als Konsequenz aus dem Final-Ärger blieben er und Hamilton der Preisverleihung fern . Ein kleiner Eklat, denn eigentlich ist Hamilton als Top-3-Fahrer der Wertung laut Reglement dazu verpflichtet. Stattdessen holte Technik-Chef James Allison den Pokal für den Konstrukteurstitel ab. Auch Hamilton-Wingman Valtteri Bottas flog zur Gala ein, wurde als WM-Dritter ausgezeichnet. Und Hamilton? Der schweigt weiter. Das dürfte Verstappen aber egal sein. (msc)