Glamour-Besuch für das Papaya-Team

F1-Gast Beckham staunt über McLaren-Boxenstopp

David Beckham in der Boxengasse.
David Beckham in der Boxengasse.
© Getty Images, Bongarts, WTM / WTM

22. November 2021 - 10:18 Uhr

Beckham besucht Boxengasse

Glamour-Besuch in der Box von Formel-1-Team McLaren. Ex-Fußballstar und Businessman David Beckham schaute während des Rennens in Katar bei dem britischen Team vorbei. Der 46-Jährige hielt mit seinem Smartphone auf den Reifenservice des Rennstalls drauf – und staunte.

Wow für schnellen Reifenwechsel

Ein anerkennendes Nicken und angespitzte Lippen, die ein "Wow" bilden. Beckham war überzeugt vom Reifenwechsel der McLaren-Crew bei Youngster Lando Norris. Allerdings: Der McLaren-Pilot wurden bei der Wüsten-Premiere im Emirat nur Neunter, obwohl er noch in aussichtsreicher Position gelegen hatte. Norris beklagte am Ende arge Probleme mit den Gummis.

Beckham weilte nicht zufällig beim Rennen nahe Doha. Genau an diesem Sonntag war es noch genau ein Jahr bis zum Eröffnungsspiel der Fußball-WM 2022. Und der Brite wurde als Gesicht für das sehr umstrittene Event angeheurt (für "nur" 180 Millionen Euro) und schaute daher auch beim F1-Rennen vorbei. Vor dem Rennstart präsentierten neben Formel-1-Chef Stefano Domenicali der FIFA-Boss Gianni Infantino und FIA-Präsident Jean Todt gemeinsam den WM-Pokal und die GP-Trophäe. Beckham war ein gern gesehener Gast im Paddock, schüttelte auch Hände mit Hamilton oder ließ sich mit dem Red-Bull-Team ablichten.

Viel Katar-Kritik

An dem Emirat gibt es schon seit Jahren viel Kritik. Menschenrechtsorganisatoren wie Amnesty International prangern regelmäßig die Menschenrechtslage im Emirat und die Situation der Arbeiter für die Stadien an. Auch die (Nicht-)Rechte von Homosexuellen standen zuletzt im Fokus. Um diese zu unterstützen, fuhr Weltmeister Lewis Hamilton mit einem Regenbogen-Helm. (msc)