RTL News>Gesundheit>

Fettstuhl: Ursachen und Abhilfe

Was tun bei zu viel Fett im Stuhl?

Fettstuhl: Ursachen und Abhilfe beim Pankreasstuhl

Cropped image of beautiful young woman sitting on toilet. Her panties is hanging on her legs
Fettstuhl ist unangenehm und tritt als Symptom vieler Ursachen auf. Wir verraten Ursachen und Abhilfe.
Getty Images/iStockphoto, vadimguzhva

Was stimmt nicht mit mir, wenn ich Fettstuhl habe?

Fettstuhl, Steatorrhoe oder Pankreasstuhl nennt man den Stuhl, der ungewöhnlich viel Fett enthält. Hier liegt meist eine Störung der Fettverdauung vor, die dafür sorgt, dass Fett, das wir über die Nahrung aufnehmen, nicht richtig verwertet wird. Wie es zu dem Fettstuhl kommt und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.

Anzeichen für Fettstuhl

Steatorrhoe äußert sich in einem ockerfarbenen bis gelben Stuhlgang , der oft übel riecht. Des Weiteren schmiert Fettstuhl stärker als gesunder Stuhlgang . Außerdem geht er häufig mit Bauchschmerzen, Völlegefühl, Durchfall und Blähungen einher.

Warum leide ich unter Fettstuhl?

Wie bei jedem Symptom ist es wichtig erst einmal herauszufinden, warum es überhaupt auftritt. Fettstuhl kann viele Ursachen haben und muss entsprechend ursachenspezifisch behandelt werden. Warum also kann Fettstuhl auftreten? Hier lernen Sie einige mögliche Auslöser kennen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Nahrungsunverträglichkeiten: Gluten-Allergie als Auslöser

Bei Zöliakie wird der Darm durch das nicht vertragene Gluten geschädigt, was die Verdauung erheblich stört und Fette nicht ordentlich verarbeitet werden können. Das Ergebnis: Fettstuhl, Verdauungsstörungen, Übelkeit, Abgeschlagenheit und Appetitlosigkeit.

Abhilfe: Da Zöliakie nicht heilbar ist, ist eine lebenslange glutenfreie Ernährung nötig. Symptome wie zum Beispiel der Fettstuhl werden verschwinden, wenn der Darm sich regeneriert hat.

Lese-Tipp: Glutenfrei kochen und backen – Mutter verrät ihre Tricks

Weitere Buch-Empfehlungen

„Zöliakie Kochbuch: Glutenfrei kochen und backen“ * von Dorothea Apfelbach
„Alles ohne Mehl“ *, Kochbuch von Christa Schmedes

Fettstuhl: Ein Anzeichen für Gallensteine?

Gallensteine machen sich oft gar nicht bemerkbar. Aber wenn, dann schmerzt meist der Oberbauch. Auch Völlegefühl und Übelkeit sind möglich. Foto: Mascha Brichta
Schmerzhafte Angelegenheit: Fettstuhl kann ein Symptom für Gallensteine sein.
DPA

Gallensteine können den Fluss der Gallenflüssigkeit behindern. Diese Flüssigkeit ist jedoch wichtig für die Fettverdauung. Wenn der Gallenstein die Gallenwege komplett verschließt, kann es außerdem zu weißem Stuhlgang kommen. Symptome für einen Gallenstein sind Schmerzen im rechten Oberbauch, bräunlicher Urin, Fettstuhl und Völlegefühl.

Abhilfe: Die Gallensteine müssen zerstört werden, um den Gallenfluss wieder zu ermöglichen.

Fettstuhl durch ernste Krankheiten: Morbus Crohn und Krebs

Bei der chronischen Darmentzündung Morbus Crohn ist die Verdauung durch permanente Entzündung gestört, was unter anderem zu Fettstuhl, Durchfall , Bauchkrämpfen und Übelkeit führt.

Abhilfe: Morbus Crohn ist nicht heil- aber behandelbar. Lassen Sie sich über mögliche Therapien von Ihrem Arzt beraten.

Auch Bauchspeicheldrüsenkrebs kann für einen Fettstuhl verantwortlich sein. Die Symptome sind ähnlich wie bei oben genannten Krankheiten. So kann ein Pankreaskarzinom mit Steatorrhoe, Druck im Oberbauch, Übelkeit, Verdauungsproblemen, depressiven Verstimmungen und Appetitlosigkeit einhergehen.

Abhilfe: Bei Krebs sollten Sie sich unbedingt an einen Spezialisten wenden, der Ihnen mögliche Therapieansätze erläutern kann.

Der Gang zum Arzt

Wenn Sie entdecken, dass Sie möglicherweise Fettstuhl haben, sollten Sie nicht zögern einen Arzt aufzusuchen, da die Ursachen durchaus sehr ernst sein können. Lassen Sie ihn von den Symptomen wissen, von denen der Fettstuhl möglicherweise begleitet wird, um eine schnelle Diagnose zu ermöglichen.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.