"Jetzt, wo Nola auf der Welt ist, ist alles anders"

Farina Opoku trennt sich kurz nach Geburt - warum ein Baby den Blick auf die Beziehung ändert

Farina Opoku geht voll in ihrer Mama-Rolle auf!
Nachdem ein vermeintliches Knutschvideo mit einer anderen Frau auftauchte, hat sich Farina Opoku nun endgültig von ihrem Mann getrennt.
novalanalove, Instagram

von Anna Kriller

Sechs Jahre hielt die Beziehung von Influencerin Farina Opoku alias Novalanalove und Ehemann Pouya Yari. Immer wieder kursierten während dieser Zeit Gerüchte, dass Pouya Yari, auch bekannt als DJ Jeezy, seiner Frau fremgehe. Getrennt hat sich das Paar trotzdem nicht – bis jetzt. Wie die Influencerin am Montag bei Instagram bekannt gab, hat sie nun endgültig einen Schlussstrich gezogen: „Jetzt, wo Nola auf der Welt ist, ist alles anders. Ich sehe Dinge mit anderen Augen und möchte ihr so eine Beziehung nicht vorleben.“ Kann ein Baby die Toleranzgrenze und den Blick auf die Beziehung verändern? Ja, sagt Paarexpertin Ruth Marquardt – und erklärt uns, warum genau das enorm wichtig ist.

Lese-Tipp: Im persönlichen Statement zur Trennung kämpft "Novalanalove" mit den Tränen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Farina Opoku sagt, ihre Tochter hätte ihren Blick auf die Beziehung verändert - kann ein Kind die Toleranzgrenze verändern?

„Das ist genau das, was ich allen Müttern rate, die zu mir in die Beratung kommen: „Was möchtest du deinem Kind vorleben?“, sagt Ruth Marquardt, Familienberaterin und Buchautorin („Wenn Liebe toxisch wird“) im Interview mit RTL.

„Kinder erlernen von ihren engsten Bezugspersonen, wie Liebe funktioniert. Sie lernen durch zuschauen und imitieren“, so die Expertin weiter. Das bedeute, wenn Kinder sehen, dass es normal zu sein scheint, wenn Eltern streiten, die Mutter sich aufopfert oder immer wieder traurig ist, steige die Wahrscheinlichkeit immens, dass sie später als Erwachsene unbewusst ein ähnliches Beziehungsmodell leben werden – nämlich als Betrogene oder Betrügende. Der Grund: „Es fehlt an der positiven Referenzerfahrung. Und wir leben oft nach, was wir im Kindesalter erlebt haben.“

Viele Frauen, die diesen wichtigen Aspekt des „Lernens am Modell“ verstanden haben, entscheiden sich Marquardt zufolge dann dafür, den Partner zu verlassen, um ihren Kindern vorzuleben: „Ich muss mich nicht schlecht behandeln lassen. Ich kenne meinen Wert.“

Lese-Tipp: Gaga-Idee oder genialer Schachzug? Influencerin Carmushka schwört auf Eltern-Teammeetings mit ihrem Mann

Novalanalove trennt sich von ihrem Mann Fremdknutsch-Video aufgetaucht!
01:26 min
Fremdknutsch-Video aufgetaucht!
Novalanalove trennt sich von ihrem Mann

30 weitere Videos

Wie schafft man es, den Kindern seine Wut und Trauer dennoch nicht mitzugeben?

Trotz Trennung und der damit möglicherweise einhergehenden Wut und Trauer sei es allerdings wichtig, dass beide Partner ihren Ärger vor den Kindern beiseite lassen und weiterhin beide die Verantwortung für ihre Kinder übernehmen, erklärt die Familienberaterin. Dabei sollte man:

  • nie schlecht über den anderen Elternteil sprechen
  • sich gegenseitig zum Wohl der Kinder unterstützen
  • sich aufeinander verlassen können

Befolge man diese Tipps, können laut Marquardt aus Trennungskindern starke und selbstbewusste Erwachsene werden!