RTL News>Leben>

Falscher Ryanair-Flug: Paar will nach Kopenhagen reisen - und landet ganz woanders

"Bonjour" statt "Goddag"

Falscher Flug: Paar will Urlaub in Dänemark machen - und landet ganz woanders

Ryanair
Ein junges Paar steigt in ein Ryanair-Flugzeug - aber kommt nicht da an, wo es wollte. (Foto: Symbolbild)
deutsche presse agentur

Kurz vor Weihnachten will ein junges Paar eine kleine, aber feine Reise machen. Ihr Ziel: Die wunderschöne Hauptstadt Dänemarks. Sie buchen einen Flug bei Ryanair. Auf dem Flughafen herrscht ein ziemliches Chaos mit Warteschlangen an den Check-ins. Doch das Paar erreicht seinen Flieger noch rechtzeitig. Als sie aber aus dem Flugzeug aussteigen, heißt es "Bonjour" statt "Goddag", wie die Manchester Evening News berichten. Jetzt fordern sie ihr Geld zurück - doch die Airline blockt ab.

Vorweihnachtliches Chaos am Flughafen

Simon Forster und seine Freundin Emma Schofield aus Leeds wissen bereits, dass ihre Reise nach Kopenhagen eine Herausforderung wird. Denn auf dem Flughafen von Manchester herrscht vorweihnachtliches Chaos mit entsetzlich langen Warteschlangen, wie die lokalen Medien berichten. Nachdem sie zunächst an der "Shampoo-Polizei" vorbeigekommen sind, sprinten sie zu ihrem Gate. Ryanair-Mitarbeiter kontrollieren Pässe und Bordkarten. Über eine Treppe gelangen sie zu dem einzigen wartenden Flugzeug auf der Startbahn - und steigen ein.

Lese-Tipp: Will Mallorca ernsthaft uns Normalos loswerden?

Simon sagt, sie hätten versucht, ihre Bordkarten einem Mitglied des Kabinenpersonals zu zeigen. Das habe aber nur gesagt: "Machen Sie sich keine Sorgen!"
Simon sagt, sie hätten versucht, ihre Bordkarten einem Mitglied des Kabinenpersonals zu zeigen. Das habe aber nur gesagt: "Machen Sie sich keine Sorgen!" (Foto: Symbolbild)
Nicolas Economou, Nicolas Economou/NurPhoto, dpa

1200 Kilometer vom eigentlichen Ziel entfernt

Simon behauptet gegenüber den Manchester Evening News, sie hätten versucht, ihre Bordkarten einem Mitglied des Kabinenpersonals zu zeigen. Das habe aber nur gesagt: „Machen Sie sich keine Sorgen“ und sie aufgefordert, ihre Plätze einzunehmen. Erst als sie landen und bei der Passkontrolle mit einem fröhlichen „Bonjour“ begrüßt werden, wird dem Paar klar, dass sie sich in der französischen Stadt Beauvais befinden – 1200 Kilometer von ihrem eigentlichen Ziel entfernt.

Lese-Tipp: Brite übergibt sich bei Saufnacht in Spanien in Mülleimer – Jahre später kommt sein Gebiss per Post

„Wir gingen durch die Sicherheitskontrolle und fanden einen Mann, der Englisch sprach und uns sagte, wo wir waren“, erzählt Simon. „Es war inzwischen nach 23 Uhr, und Frankreich ließ Reisende aus dem Vereinigten Königreich ab Mitternacht nicht mehr einreisen, also wurde uns geraten, schnell ein Hotel zu buchen. Ich hatte kein Netz, also buchte uns einer meiner Kollegen für den Abend ein Hotel in der Nähe des Eiffelturms.“ Paris statt Kopenhagen – auch nicht schlecht, aber doppelt so teuer.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Das Paar fordert Entschuldigung und Erstattung - Ryanair wiegelt ab

„Der Schock, irgendwo in der Nähe von Paris zu landen, wenn man eigentlich nach Kopenhagen fliegen sollte, war geradezu lächerlich“, sagt Simon. „Ich würde gerne verstehen, wie das passieren konnte.“ Er fordert jetzt eine Entschuldigung von Ryanair und hat das Unternehmen gebeten, seine Flüge, Hotels und Taxis zu erstatten, nachdem er während seines Aufenthalts in Paris mehr als umgerechnet 1100 Euro ausgeben musste.

Ryanair aber sagt, dass es in der Verantwortung jedes einzelnen Fluggastes liegt, sicherzustellen, dass er das richtige Flugzeug besteigt, und dass es während der gesamten Reise mehrere Berührungspunkte gibt, an denen die Fluggäste über das Ziel des Flugzeugs informiert werden – einschließlich einer Begrüßungsansage an Bord. (ija)