Daria Nawalnaya: "Sie haben ihn absichtlich mit der Grippe angesteckt"

Emotionales Interview mit Nawalny-Tochter: Russland tötet meinen Vater langsam!

Emotionales Interview mit Nawalny-Tochter "Russland tötet meinen Vater langsam!"
01:19 min
"Russland tötet meinen Vater langsam!"
Emotionales Interview mit Nawalny-Tochter

30 weitere Videos

Die Situation für den in Russland inhaftierten Oppositionspolitiker Alexej Nawalny verschlechtert sich immer mehr. Seit Mitte Januar soll der 46-Jährige erneut in eine Einzelzelle gesperrt worden sein und leidet dort unter gesundheitlichen Problemen. Mittlerweile hat der Kremlgegner die zehnte Isolationshaft hinter sich. Im Interview mit dem US-Nachrichtensender CNN spricht jetzt seine Tochter Daria Nawalnaya über die katastrophalen Zustände, in denen sich ihr Vater ins Zwangshaft befindet. Für sie ist klar: Russland foltert und tötet ihren Vater langsam!

Lese-Tipp: Große Sorge um den Gesundheitszustand von Alexej Nawalny: "Seid ihr überhaupt Menschen?"

Nawalny-Tochter: Putin und der Bundesstrafdienst foltern und töten meinen Vater langsam

Auf die Frage des CNN-Moderators an Daria Nawalnaya, was ihr durch den Kopf ging, als sie erfuhr, dass ihr Vater wieder in Einzelhaft gekommen sei, antwortete die 22-jährige Tochter des Kreml-Kritikers im Interview: „Was mir durch den Kopf ging, war, dass Wladimir Putin und der Strafdienst der Regierung weiterhin ihre Gesetzlosigkeit ausüben und meinen Vater langsam foltern und töten. Als wir das letzte Mal miteinander sprachen, baten wir um einen Arztbesuch bei ihm. Im Gefängnis gab es ein großes Grippe-Problem und das gibt es auch immer noch. Seitdem haben sie ihn absichtlich mit der Grippe angesteckt, indem sie ihm extra eine kranke Person in seine Zelle gesetzt haben“.

Wie erbarmungslos der Umgang mit ihrem Vater Nawalny in der Haft sei, beschreibt die 22-Jährige genau: „Sie haben meinem Vater Antibiotika verschrieben, was auf den ersten Blick in Ordnung zu sein scheint, aber es war eine so große Menge - eine so hohe Dosis, dass er 7 Kilo oder 15 bis 16 Pfund verlor. Wir beide haben uns vor zwei Wochen unterhalten und in dieser Zeit 15 Pfund zu verlieren, ist äußerst besorgniserregend“, so Daria Nawalnaya. In der Haft würde Nawalnys Grippe und auch seine Rückenprobleme nicht wirklich behandelt. Und zusätzlich zu seinen gesundheitlichen Problemen habe man ihn auch noch verlegt.

Lese-Tipp: „Nawalny“ - Die Hintergründe zu dem spektakulären Giftanschlag auf den russischen Oppositionellen

Extreme Haftbedingungen für Nawalny

Nawalny soll, laut Beschreibungen seiner Tochter, in eine strafzellenähnliche Einrichtung mit einer maximal möglichen Haftdauer von sechs Monaten verlegt worden sein, eklärt Daria Nawalnaya im CNN-Interview. „Dort gibt es keine Anrufe, keine Besuche, keine menschlichen Bedingungen. Er darf 35 Minuten am Tag mit Stift und Papier schreiben und zwei Bücher besitzen. Diese Maßnahmen sind eindeutig eine offene Strategie, um die körperliche und vielleicht auch geistige Gesundheit meines Vaters mit allen Mitteln zu zerstören“. Für die drastischeren Maßnahmen der Strafanstalt gegen ihren Vater gäbe es absolut keinen anderen Grund außer, dass die Moskauer Regierung das veranlasst habe, betont die Tochter des Kremlkritikers Nawalny.

„Und da er schon 11 Mal in der Strafkolonie war, kann ich mir nicht sicher sein, dass sie sich an die Höchststrafe von sechs Monaten in der Einrichtung halten werden.“ Auch ihre Familie habe keine Information darüber bekommen, dass Alexej Nawalny verlegt werden würde. „Mein Vater wurde in den letzten Jahren dreimal verlegt, ohne dass er wusste, wo er ist oder wohin er geht“, so Daria. Es gebe absolut keine Informationen von der Regierung oder der Strafanstalt über den Gesundheitszustand ihres Vaters.

Lese-Tipp: Bundesregierung besorgt um Alexej Nawalny: Er braucht "dringend medizinische Hilfe"

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Kann er sechs Monate in Einzelhaft durchstehen? Nawalny-Tochter: "Wir müssen hoffnungsvoll bleiben"

Bei der Antwort auf die Frage, ob ihr Vater alleine in Isolationshaft sechs Monate durchstehen könne, erklärte Daria Nawalnaya: „Wir müssen hoffnungsvoll bleiben.“ Gerade für diejenigen, die zuschauen, seien es zwei Dinge, die jede und jeder machen könne.

„Erstens ist die Macht der sozialen Medien und die Verbreitung der Nachricht unglaublich wirkungsvoll, auch wenn manche das vielleicht nicht glauben. Folgen Sie mir oder meinem Vater in den sozialen Medien. Folgen Sie der Anti-Korruptions-Stiftung in den sozialen Medien, um zu erfahren, was dort passiert. Sehen Sie sich den Dokumentarfilm "Navalny" an und erzählen Sie Ihren Freunden von der Situation“, so Daria weiter. Man müsse Bewusstsein schaffen. Niemand solle im Gefägnis sitzen, nur weil er mit der Regierung nicht einverstanden sei – schon gar nicht mit einer autoritären Regierung, betont die Tochter des Kreml-Kritikers. Die zweite eher politische wirksame Maßnahme sei: „Fragen Sie bei Ihren lokalen Beamten nach, rufen Sie an, schreiben Sie eine E-Mail und fragen Sie, wie diese Sanktionen verhängen und was SIE tun können, um Alexey Navalny zu befreien“. (lwe)

Lese-Tipp: Ehefrau Julia bittet eindringlich um Medizin für den inhaftierten Kreml-Gegner

Politik & Wirtschaftsnews, Service und Interviews finden Sie hier in der Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus und mehr

Sie lieben spannende Dokumentationen und Hintergrund-Reportagen? Dann sind Sie bei RTL+ genau richtig: Sehen Sie die Geschichte von Alexej Nawalny vom Giftanschlag bis zur Verhaftung in „Nawalny“.

Außerdem finden Sie Dokus zu Politikern wie die persönlichen Einblicke zu Jens Spahn oder zur aktuellen politischen Lage: „Klima-Rekorde – Ist Deutschland noch zu retten?“

Spannende Dokus auch aus der Wirtschaft: Jede sechste Online-Bestellung wird wieder zurückgeschickt – „Retouren-Wahnsinn – Die dunkle Seite des Online-Handels“ schaut hinter die Kulissen des Shopping-Booms im Internet.