„Bitte rettet mich“

Jede Nacht von Taliban vergewaltigt: Frau fleht in Video um Hilfe - jetzt droht Elaha der Tod

Vergewaltigte Frau fürchtet um ihr Leben Elaha schickt verzweifelten Hilferuf
01:46 min
Elaha schickt verzweifelten Hilferuf
Vergewaltigte Frau fürchtet um ihr Leben

30 weitere Videos

„Bitte rettet mich“, fleht eine junge Frau unter Tränen in dem Video, das sie selbst aufgenommen hat. Es ist Elaha, eine 24 Jahre alte Medizinstudentin aus Afghanistan. Sie fürchtet, dass es die letzten Worte sein könnten, die die Welt von ihr hören wird. „Nach der Veröffentlichung dieses Videos wird mich wahrscheinlich niemand mehr sehen“, erklärt sie.

Lese-Tipp: 60 Tage Frauenhass - Eine Reporterin bei den Taliban

Afghanistan: Elaha erzählt, dass sie jede Nacht vergewaltigt wird

Die junge Frau erzählt, dass sie nach der Machtübernahme der Taliban im Land zwangsverheiratet wurde – offenbar mit Saeed Khosti, dem ehemaligen Sprecher des Taliban-Innenministeriums. „Er hat mich jede Nacht vergewaltigt und jede Nacht geschlagen“, berichtet die Studentin. Sie habe versucht, vor ihm zu fliehen – vergeblich. Zu dem Zeitpunkt, als sie ihren verzweifelten Video-Hilferuf absetzt, soll sie eingesperrt in einer Wohnung in Kabul sitzen. Und Elaha befürchtet, dass ihr noch Schlimmeres drohen könnte.

Offenbar zurecht, denn ihr Taliban-Ehemann soll zwar bestätigt haben, mit Elaha verheiratet zu sein. Ihre Vorwürfe streitet er aber ab. Die junge Frau wurde darum inzwischen wegen Verleumdung festgenommen. Ihr droht jetzt eine drakonische Strafe, befürchtet Inge Bell von „Terre des Femmes“. „Wenn Frauen sich aufmüpfig verhalten, sich nicht geziemlich der Scharia verhalten. Dann kann das drakonische Strafen bedeuten: Auspeitschen, Steinigung, Todesstrafe“, erklärt die Expertin.

Lese-Tipp: Von Taliban zusammengeschlagen: Top-Polizistin hat es nicht geschafft, aus Kabul zu fliehen

Wegen des Videos wurde Elaha festgenommen und soll bestraft werden

Das Risiko war Elaha offenbar bewusst, denn in ihrer Video-Botschaft sagte sie bereits: „Vielleicht sterbe ich. Aber einmal sterben ist besser als hundertmal sterben.“ Wie es scheint, wusste sie sich nicht mehr anders zu helfen, als das Unrecht, dass ihr widerfahren sein soll, öffentlich zu machen.

RTL-Reporterin Liv von Bötticher hat Elahas Ehemann bei Dreharbeiten kennengelernt. Wie sie den Taliban-Offiziellen erlebte, erzählt sie im Video oben. Sie geht davon aus, dass die Misshandlungen und Vergewaltigungen nichts mit der 24-Jährigen selbst zu tun haben könnten, sondern mit ihrem Vater. „Man möchte die Ehre der Männer der Familie kränken und beschädigen“, erklärt sie. Die junge Frau ist die Tochter eines ehemaligen afghanischen Geheimdienstgenerals. (jgr)