Zwischen 2011 und 2014 soll der Angeklagte mehreren Patientinnen vaginal und rektal einen Finger eingeführt haben. Angeblich um Verspannungen zu lösen. Der Mann muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren rechnen.