Archiv

Landgericht

Als Teil der ordentlichen Gerichtsbarkeit (Zivil- und Strafsachen) steht das Landgericht im Instanzenzug zwischen Amtsgericht und Oberlandesgericht.

Landgericht picture alliance/dpa | Sina Schuldt

Das Landgericht ist die Instanz über dem Amtsgericht

Das Landgericht ist für Berufungen und Beschwerden gegen Beschlüsse und Urteile des Amtsgerichtes zuständig. Als Berufungs- und Beschwerdeinstanz ist das Landgericht dem Amtsgericht als 2. Instanz übergeordnet. In 1. Instanz werden vor dem Landgericht Zivilsachen von größerer Bedeutung mit einem Streitwert von mehr als 5.000 Euro und Straffälle mit einem Strafmaß von mehr als vier Jahren Freiheitsentzug verhandelt. Jedes Landgericht ist einem Oberlandesgerichtsbezirk zugeordnet.

Das Landgericht in Zivilsachen

Das Landgericht ist Teil der ordentlichen Gerichtsbarkeit und steht im Instanzenzug zwischen Amtsgericht und Oberlandesgericht. Jedem Landgerichtsbezirk sind mehrere Amtsgerichte zugeordnet. Die einzelnen Landgerichtsbezirke sind wiederum einem Oberlandesgericht zugeordnet und bilden damit einen Oberlandesgerichtsbezirk. Vor dem Landgericht werden Zivil- und Strafsachen verhandelt. Ob ein Verfahren vor dem Amts- oder dem Landgericht verhandelt wird, hängt von dem Streitwert ab. Überschreitet der Streitwert die Summe von 5.000 Euro, ist das Landgericht zuständig, liegt er darunter, wird das Verfahren vor dem Amtsgericht eröffnet.

Strafsachen

Bei Strafsachen entscheidet nicht der Streitwert, sondern das zu erwartende Strafmaß. Überschreitet das Strafmaß vier Jahre Freiheitsentzug, ist das Landgericht zuständig. In diesem Fall ist das angeklagte Kapitalverbrechen von größerer gesellschaftlicher Bedeutung, zum Beispiel Mord oder Totschlag. Weniger schwere Kriminalfälle, bei denen eine Bewährungsstrafe oder eine geringe Freiheitsstrafe von weniger als vier Jahren zu erwarten ist, werden vor dem Amtsgericht verhandelt. Ferner hat das Landgericht in Fällen der Sicherheitsverwahrung und Unterbringung in der Psychiatrie zu entscheiden. Die Staatsanwaltschaften sind bei den Landgerichten eingerichtet. Das Landgericht ist zudem die Berufungs- und Beschwerdeinstanz für Urteile und Beschwerden des Amtsgerichtes, sofern nicht in Familiensachen das Oberlandesgericht zuständig ist.

Das Landgericht als Behörde

Das Landgericht ist eine Behörde, der der Präsident des Landgerichtes vorsteht. Er übernimmt Verwaltungsaufgaben und fungiert als Vorsitzender Richter einer Kammer. Das Landgericht besteht aus den Kammern für Zivil-, Handels- und Strafsachen sowie für Strafvollstreckungssachen. Besetzt sind die Kammern mit ein bis drei Berufsrichtern. In Handelssachen sind zwei ehrenamtliche Richter (Handelsrichter) dem Verfahren zugeordnet, in Strafsachen jeweils zwei Schöffen. In Deutschland gibt es insgesamt 638 Amtsgerichte, 115 Landgerichte und 24 Oberlandesgerichte.