NASA und ESA simulieren Szenario

Wenn ein Asteroideneinschlag droht: Wie kann sich die Erde verteidigen?

12. Mai 2021 - 17:11 Uhr

Etwa alle hundert Jahre schlägt Asteroid auf der Erde ein

Ein Asteroid schlägt auf der Erde ein und richtet große Zerstörung an. Das mag nach dem Stoff eines Hollywood-Films klingen, kommt aber tatsächlich etwa alle hundert Jahre vor. Was können wir tun, wenn es das nächste Mal soweit ist? Lässt sich so ein Asteroid noch rechtzeitig ablenken oder zerstören? Dieses Szenario haben die NASA und die ESA jetzt in einem Planspiel getestet. Mit welcher Methode die Erde den Asteroiden abwehren könnte, zeigen wir im Video.

2013 schlägt ein Asteroid in Russland ein

1908 verwüstet ein kleinerer Asteroid von etwa 40 Metern die Tunguska-Steppe in Sibirien: Ein Gebiet von 2.000 Quadratkilometern. 2013 geht über der russischen Stadt Tscheljabinsk ein Asteroid nieder. 1.500 Menschen werden verletzt, vor allem durch berstende Fensterscheiben. Und dieser Gesteinsbrocken war gerade mal 20 Meter groß.

Um darauf vorbereitet zu sein, üben die amerikanische und die europäische Weltraumbehörde alle zwei Jahre den Ernstfall. Denn im schlimmsten Fall könnte ein Asteroid die komplette Erde zerstören.

Komischer Auffahrunfall könnte die Lösung sein

"Meine Lieblingsabwehrmethode nennt sich kinetic impactor. Das ist so eine art kosmischer Auffahrunfall. Wenn ich meinen Asteroiden hier habe und ich schieße einfach einen Satelliten ganz schnell da rein, dann schubst es den Asteroiden ein kleines bisschen weg. Und wenn ich das lange genug vorher mache, dann ist das ausreichend um den abzulenken." so der Wissenschaftler Detlef Koschny, Leiter Planetary Defense Office ESA.

Ob das funktioniert, wird – und das jetzt ganz real - eine US-europäische Weltraummission klären, die Ende des Jahres startet.

Auch interessant