Archiv

Asteroiden

Asteroiden wie Ceres und Pallas sind brockenförmige Himmelskörper, die sich überwiegend auf einer Bahn zwischen den Planeten Mars und Jupiter bewegen.

Asteroiden picture alliance | Knut Niehus

Asteroiden gehören zu den rätselhaften Objekten des Sonnensystems. Die meisten von Ihnen sind Felsbrocken, die aus dem sogenannten Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter stammen. Im Unterschied zu Planeten haben sie keine kugelförmige Gestalt und auch keine Atmosphäre. Manchmal werden sie dennoch als Kleinplaneten bezeichnet. Astronomen beobachten die Asteroiden aufmerksam, denn Asteroideneinschläge auf der Erde hatten katastrophale Folgen. Asteroiden sind von Meteoriten und Kometen zu unterscheiden.

Die Beschaffenheit der Asteroiden

Bis 2019 wurden 791.194 Asteroiden entdeckt. Es kommen immer neue dazu. Das liegt daran, dass sie aufgrund ihrer geringen Größe auch für große Teleskope schwer zu finden sind. Mit 975 km Durchmesser ist Ceres zum Beispiel schon das größte Objekt, gefolgt von Pallas und Vesta. Der erste Asteroid wurde 1801 von einer Sternwarte auf Sizilien entdeckt. Etliche weitere Entdeckungen dieser Brocken ließen rasch Theorien über ihren Ursprung entstehen. Zunächst glaubte man, dass die Asteroiden die Überbleibsel eines Planeten seien, der durch eine kosmische Katastrophe zerbrach. Doch dann stellte man fest, dass die summierte Masse der Asteroiden nicht ausreichte, um einen Planeten zu bilden. Astronomen gehen von der Annahme aus, dass die Asteroiden Reste der Urmasse des Sonnensystems sind und sich unabhängig von den Planeten schon früh entwickelt haben. Heute weiß man, dass die Asteroiden sehr unterschiedlich beschaffen sein können. Meist haben die Steinasteroiden einen metallischen Kern und eine Hülle aus Silikaten. Mit Raumsonden findet inzwischen eine intensive Erforschung der Asteroiden statt, denn man hofft, in Zukunft Rohstoffe auf ihnen zu gewinnen. Die japanische Sonde Hayabusa entnahm 2005 sogar Gesteinsproben und brachte sie zur Erde. 90 % der Asteroiden befinden sich in Umlaufbahnen zwischen Jupiter und Saturn. Doch es gibt auch Objekte jenseits des Neptun und die sogenannten erdnahen Asteroiden. Diese werden von den Wissenschaftlern besonders aufmerksam beobachtet.

Gefahr durch einen Asteroideneinschlag

Tatsächlich gab es auf der Erde Asteroideneinschläge. Auch in der Zukunft besteht die Gefahr eines Einschlages. Die Wahrscheinlichkeit lässt sich nicht genau errechnen. Häufiger sind sogenannte nahe Begegnungen, zum Beispiel 2004 flog ein Asteroid in 43.0000 km Entfernung an der Erde vorbei.