Bestände gehen zur Neige

Dringend Blutspenden gesucht! Klinik bietet Corona-Impfung als Belohnung

Das UKSH bietet eine Corona-Impfung gegen eine Blutspende.
Das UKSH bietet eine Corona-Impfung gegen eine Blutspende.
© dpa, Hauke-Christian Dittrich, hcd lop vco

30. Juni 2021 - 17:18 Uhr

Dringender Aufruf zur Blutspende

Große Verzweiflung am schleswig-holsteinischen Universitätsklinikum (UKSH): An den beiden Standorten Kiel und Lübeck werden dringend Blutspenden benötigt. Die Ärzte haben sich jetzt einen neuen Anreiz überlegt: Für eine Blutspende winkt ein Impftermin.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Bestände sind an der Untergrenze

"Unsere Bestände sind an der Untergrenze und die Urlaubszeit, die generell einen Spendenrückgang mit sich bringt, hat gerade erst begonnen", sagt Prof. Dr. Holger Hennig, stellvertretender Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am Campus Kiel und Campus Lübeck. Wenn sich die Situation weiter verschärfen würde, müssten planbare Operationen verschoben werden. Denn für diese sind die Blutkonserven wichtig – manchmal sogar entscheidend fürs Überleben.

Besonders Krebspatienten sind auf die Blutkonserven angewiesen – durch die Chemotherapie könnten sie nicht mehr genügend eigene Blutzellen bilden. Doch auch für Transplantationen und schwere Unfälle sind die Blutprodukte wichtig.

Blut gegen Corona-Impfung

Als Belohnung bietet das UKSH deswegen allen Blutspendern die Möglichkeit an, eine Corona-Impfung im Klinikum in Anspruch zu nehmen. An den Standorten Kiel und Lübeck werden pro Woche insgesamt etwa 1.000 Blutspenden benötigt – Termine können an einem der drei Blutspendezentren des UKSH über www.terminland.de/uksh unkompliziert und schnell gebucht werden. "Blutspenden rettet Leben. Wir sind für jede Unterstützung sehr dankbar", sagt Prof. Hennig.

Auch interessant