RTL News>

Dietmar Bartsch zu steigenden Energiepreisen: „Das ist einer der größten Skandale“

Dietmar Bartsch im Frühstart

Steigende Energiepreise: „Das ist einer der größten Skandale“

Energiepreise: „Einer der größten Skandale" Dietmar Bartsch im Frühstart
05:26 min
Dietmar Bartsch im Frühstart
Energiepreise: „Einer der größten Skandale"

Energiepreise: Erwarte grundsätzliche Reform

Der Fraktionsvorsitzende der Linken, Dietmar Bartsch, erwartet von der möglichen Ampel-Regierung, dass sie die Energiepreise in den Griff bekommt. „Das ist einer der größten Skandale. Es wurde vor der Energiewende versprochen, dass die Preise sinken werden“, sagte er im RTL/ntv Frühstart, „Ich erwarte von der Ampel, dass es hier eine grundsätzliche Reform gibt.“

LESE-TIPP: So viel verdient der Staat beim Tanken

LESE-TIPP: Warm anziehen – die Energie-Preise steigen weiter

Ampel-Parteien: Entgegengesetzte Positionen in den Wahlprogrammen

Bartsch geht davon aus, dass SPD, Grüne und FDP in Koalitionsverhandlungen eintreten, trotz der Unterschiedlichkeit der drei Parteien. „Es gibt diametrale Positionen in den Wahlprogrammen“, sagte er, „wie man das auflöst, das ist schon einigermaßen interessant.“ Die neue Regierung stehe vor riesigen Herausforderungen. „Die große Koalition hat in vielen Fragen Mehltau über das Land gelegt“, sagte Bartsch.

Soziale Spaltung darf nicht größer werden

Der Linken-Politiker fordert massive Investitionen in erneuerbare Energien und dass beim Transport von Energie und bei den Genehmigungsverfahren gehandelt wird. „Da erwarte ich wirklich von der Ampel, dass etwas passiert“, sagte er.

Offen sei, wie der Wandel, den SPD, Grüne und FDP versprechen, finanziert werden könne, ohne dass die Bürger stark belastet werden. „Das ist die zentrale Frage“, sagte Bartsch. Die soziale Spaltung dürfe nicht größer werden. Man müsse den Mut haben, deutlich zu sagen, woher man das Geld nehmen wolle. „Wer denn meint, allen, alles Recht zu machen: das wird nicht funktionieren“, sagte Bartsch.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Regierungsbildung in Berlin

14.10.2021, Berlin: Franziska Giffey, Vorsitzende der Berliner SPD und designierte Regierende Bürgermeisterin, gibt ein Statement. Giffey will weiter mit Grünen und Linken die Chancen für eine Neuauflage des bisherigen Regierungsbündnisses im Land Be
Giffey will mit Grünen und Linken in Berlin weiter sondieren.
sab, dpa, Nina Hansch

Bartsch äußerte sich außerdem zur Regierungsbildung in Berlin . Für viele überraschend hatte die Wahlsiegerin der Berlinwahl, Franziska Giffey (Foto), am Donnerstag erklärt, sie wolle mit Grünen und Linken in weitere Sondierungsgespräche gehen, obwohl sie zuvor eine Ampel favorisiert hatte. „Ja, Frau Giffey hat sich anders geäußert“, sagte Bartsch, „ich finde, dass man jetzt nach vorne schauen muss.“

Mietenexplosion: Bauen allein hilft nicht

Ein Konfliktpunkt bei der Regierungsbildung in Berlin könnte die Diskussion um Enteignungen großer Wohnungsbaukonzerne werden: Während Franziska Giffey im Wahlkampf betont hatte, mit ihr werde es keine Enteignungen geben, hatte die Berliner Linke offensiv damit Wahlkampf gemacht und sich dafür ausgesprochen.

Das Problem steigender Mieten müsse in der Hauptstadt angegangen werden, sagte Bartsch, nachdem sich eine Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner in einem Volksentscheid für die Enteignungen ausgesprochen hatten und der Mietendeckel erstmal kassiert worden sei: „Deswegen ist das eine der großen Herausforderungen, die nicht mit schlichten Antworten wie bauen, bauen, bauen beantwortet werden kann, sondern hier muss es wirklich ein Paket geben.“