Anzeichen, Dauer, Stärke

Die erste Periode nach der Geburt

Nach der Geburt kehrt die Periode oft schneller zurück als viele Mütter denken - und es sich wünschen.
© Graham Oliver

28. Juli 2020 - 15:36 Uhr

Wenn der Körper schon wieder bereit ist, schwanger zu werden

Sie haben gerade ein Kind bekommen und verschwenden jetzt keinen Gedanken an ein weiteres. Ihr Körper schon. So kurz nach einer Entbindung ist noch alles auf eine Schwangerschaft eingestellt. Für ihn wäre jetzt ein günstiger Zeitpunkt, gleich wieder schwanger zu werden, denn alle Hormone sind noch da. Deswegen kommt irgendwann auch die erste Periode nach der Geburt. Ab wann müssen Sie damit rechnen und woran erkennen Sie sie?

Wochen, Monate, Jahre – wann kommt die Periode nach der Geburt?

So manche Hebamme mit jahrzehntelanger Erfahrung wird berichten, dass Frauen ihre Periode nach der Geburt immer früher wiederbekommen. Ob diese Geschichten einen wahren Kern haben, sei dahingestellt, möglich ist es jedoch. Vor allem, wenn Sie nicht stillen, sollten Sie nur mit wenigen Wochen Pause vor der Monatsblutung rechnen.

Die erste Menstruation nach der Geburt kann sogar auftreten, wenn der Wochenfluss noch fließt. Sollten sie stillen, kann das wie ein Verhütungsmittel wirken. Die nächste Monatsblutung nach der Geburt kommt dann vielleicht erst nach einem Jahr oder lässt noch länger auf sich warten. Da Sie aber nie wissen, wann der erste Eisprung stattfindet, sollten Sie sich in dieser Zeit auf nichts verlassen und trotzdem verhüten.

Woran Sie die erste Menstruation nach der Geburt erkennen

Frühestens ein paar Wochen nach der Geburt kann die nächste Eizelle reifen. Ihr Körper braucht etwas Zeit, um sich wieder so weit zu normalisieren. Wenn der Wochenfluss längst versiegt ist und Sie bluten, ist der Fall klar. Bei frühem Einsetzen vermischt sich Ihre erste Menstruation nach der Schwangerschaft mit dem Wochenfluss und Sie haben den Eindruck, plötzlich wieder stärker zu bluten, obwohl es doch beinahe vorbei war. Konsultieren Sie im Zweifel Ihren Gynäkologen – er kann Ihnen in diesem Fall helfen.

Die wichtige Zeit nach der Schwangerschaft

Stillende Mütter schütten Hormone aus, die sehr lange Zeit verhindern können, dass eine Periode auftritt. Sie bekommen deshalb ihre Tage nach der Geburt so spät, da eine neue Schwangerschaft für ein Stillkind nicht gut wäre.

Der Körper der Mutter wäre dann wieder mit dem neuen Baby beschäftigt. Dieses käme in neun Monaten zur Welt – dabei braucht das erste Kind die Muttermilch zu diesem Zeitpunkt noch. So zumindest die Theorie. Sie kennen aber bestimmt selbst Mütter von Kindern, die nur wenige Monate auseinander liegen. Stillen ist keine sichere Verhütung und Sie können nicht vorherbestimmen, wann der nächste Eisprung passieren wird.

Die nächste Schwangerschaft – ab wann ist sie möglich?

Sobald Sie wieder schwanger werden wollen, kann es helfen, abzustillen. Dadurch verändert sich der Hormonhaushalt und ein Eisprung wird möglich, falls Sie bis dahin noch keine Menstruation nach der Geburt hatten. Allerdings tut es dem Körper gut, nicht sofort nach einer Geburt gleich wieder schwanger zu werden, denn Sie erinnern sich bestimmt noch gut daran, wie anstrengend Ihre letzte Schwangerschaft manchmal war. Wenn Sie so schnell kein weiteres Kind wollen, müssen Sie trotz Stillen verhüten, sobald Sie wieder Sex haben – denn passieren kann es jederzeit und einen sicheren Schutz bietet nur die Verhütung.