Das Supertalent 2018: Bruce Darnell haut für Geräusch-Imitator Gennady auf den Goldbuzzer

10. November 2018 - 22:25 Uhr

Bruce Darnell ist hin und weg

Willkommen im Regenwald! Als Gennady Papizh anfängt, Geräusche aus der Natur nachzuahmen, ist es um Bruce Darnell geschehen. Der Supertalent-Juror kann nicht mehr an sich halten, erhebt sich mit Schwung und steuert schnurstracks auf den goldenen Buzzer zu.

Gennady fasziniert sowohl Publikum als auch Jury

Ohne große Vorbereitung betritt Gennady Papizh die Supertalent-Bühne. Er möchte Geräusche imitieren. Dabei stellt er sich einfach vor, wie er über die Erde hinwegschwebt. Alles, was er dann sieht, verinnerlicht er. "Der Rest kommt aus dem Inneren", erklärt der Wahlberliner.

Zu hören sind dann Tiergeräusche, arabische Klänge und eine Art Sprechgesang. Fasziniert lauschen Publikum und Jury den Sounds.

Bruce Darnell buzzerte bereits Andreas Mainz ins Finale

"Ich habe so etwas überhaupt nicht erwartet", platzt es gleich nach der Performance aus Bruce heraus. "Das ist wirklich ein Supertalent", findet er. Aus dem Publikum ertönen bereits erste Rufe nach dem goldenen Buzzer. "Ja, let's fucking do it", ruft der Juror – und lässt Goldregen von der Bühne flattern. Damit ist Gennady im Finale zu sehen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Bruce den Goldenen Buzzer drückt. Er buzzerte bereits für Andreas Mainz. Und auch seine Jury-Kollegen haben bereits Talente direkt ins Finale geschickt: Dieter Bohlen drückte den Buzzer bereits für Mo'Voce und Lorenzo Sposato, Sylvie für Step Out.

Parallel zur TV-Ausstrahlung könnt ihr die Sendung übrigens auch im RTL-Livestream bei TV NOW sehen. Verpasste Folgen von "Das Supertalent" gibt es zum nachträglichen Abruf natürlich auch bei TV NOW.