Hauskatze stirbt nach tragischem Vergiftungsfall

Darum sollten Katzen auf keinen Fall Schnittlauch fressen!

Der Verzehr von Schnittlauch kann für Katzen lebensgefährlich sein.
© iStockphoto, Okssi68 // Symbolbild

25. August 2020 - 16:20 Uhr

Katze stirbt an Vergiftung - Besitzerin streute ihr Schnittlauch aufs Futter

Auf Facebook berichtet die Nutzerin Sabine Faltracco von einem tragischen Fall von Katzenvergiftung, der tausende andere User schockiert: Eine Frau sei mit ihrer schwer kranken Katze in ihre Praxis gekommen. Das Kätzchen habe an starkem Erbrechen, Durchfall, Apathie und Herzrasen gelitten. Die Tierhalterin habe berichtet, dass ihre zweite Katze, die kurze Zeit zuvor verstorben war, dieselben heftigen Symptome gezeigt hatte. Nachdem die Facebook-Nutzerin das kranke Kätzchen untersucht hatte, stellte sich heraus: Die Katze litt an einer Vergiftung durch Schnittlauch! "Die Besitzerin hat in ihrer Küche jede Menge Kräutertöpfchen stehen u.a. auch große Schnittlauchtöpfe", erklärt Sabine Faltracco, Inhaberin einer Tierheilpraxis auf Facebook. "An diesen haben beide Katzen regelmäßig gefressen und weil es ihnen sooo geschmeckt hat, hat die Besitzerin ihnen zu den Mahlzeiten liebevoll noch gehackten Schnittlauch drübergestreut." Nun warnt die Facebook-Nutzerin Tierhalter vor den Gefahren von Schnittlauch und anderen Küchenkräutern.

+++ Tierquälerei in Steenfelde: Unbekannter besprüht Katzen mit grüner Farbe. +++

Schon kleine Mengen Schnittlauch können zum Tode führen!

Die vielen schockierten Reaktionen unter dem Facebook-Post, der mittlerweile schon fast 7.000-mal geteilt wurde, zeigen: Viele Katzenbesitzer wissen gar nicht, dass bestimmte Küchenkräuter ihren Lieblingen schaden können. Sabine Faltracco warnt deshalb: Schon eine kleine Menge Schnittlauch - ab 15 Gramm pro Kilo Körpergewicht - könne bei Katzen bereits zum Tode führen. Ähnliches gelte für Würzgewächse wie Bärlauch und Zwiebelgewächse wie Knoblauch. "Junge und unerfahrene Miezen sind besonders gefährdet, versehentlich Giftiges zu verzehren, verwechseln es häufig mit Katzengras", erklärt sie weiter.

Und auch die folgenden Lebensmittel sollten Sie immer außer Reichweite Ihrer Fellpfoten aufbewahren – denn der Verzehr kann tödliche Folgen haben.

Diese Lebensmittel sind für Katzen giftig

  • Brotteig: Die im Brot enthaltene Hefe kann dazu führen, dass der Tier-Magen aufgast und schließlich überdehnt.
  • Tomaten: Das Gemüse enthält Atropin, das bei Katzen Herzrhythmusstörungen auslösen kann.
  • Avocados enthalten das für Katzen giftige Persin. Sie können Schäden am Herzmuskel verursachen und zu Atemnot, Husten und Bauchwassersucht führen.
  • Schokolade: Der in Schokolade - und vor allem in Zartbitter-Sorten - enthaltene Stoff Theobromin ist für die Fellnasen extrem giftig. Neben Herzrhythmusstörungen kann er bei Katzen Muskelzittern und Krampfanfälle auslösen.
  • Weintrauben und Rosinen: Wie auch für Hunde, sind Trauben und Rosinen auch für Katzen extrem gefährlich! Schon kleine Mengen rufen starke Vergiftungssymptome hervor.
  • Obstkerne: Egal ob aus Äpfeln, Pflaumen, Kirschen oder Aprikosen – Obstkerne enthalten geringe Mengen des Stoffes Cyanid, der für kleine Katzenkörper schon in kleinen Dosen lebensgefährlich sein kann.
  • Auberginen: Genau wie Tomaten enthalten auch Auberginen Atropin.
  • Xylitol: Die Zuckeralternative ist in vielen kalorienarmen Süßigkeiten und Backwaren enthalten. Bereits 0,1 g pro Kilogramm Körpergewicht können tödlich für Katzen und Hunde sein. So ist es zum Beispiel beim Hund des Moderators Jörg Wontorra gekommen, der offenbar von einem Hundehasser mit Hilfe des Süßstoffes vergiftet wurde.

Auch bei der Wahl ihrer Zimmerpflanzen sollten Katzenbesitzer gut aufpassen! Welche Arten für ihr Haustier hochgiftig sind, lesen Sie hier.

Video: Jörg Wontorra trauert - sein Hund starb an Xylitol-Vergiftung

GUT ZU WISSEN: Vorsicht, giftig! Diese Dinge sollte Ihr Hund niemals fressen

Auch bei Hunden passiert es schnell: Da schaut man einmal nicht hin und schon hat Bello irgendetwas zwischen seinen Zähnen – im schlimmsten Fall auch schon in seinem Magen. Strumpfhosen, Schokolade, rohes Fleisch...  Die Liste der Dinge, die Hunde NICHT fressen sollten, ist unerwartet lang. Was den geliebten Fellnasen schadet und woran Sie eine Vergiftung schnell erkennen, das lesen Sie hier.

Und wie Sie Ihr Zuhause tiersicher machen, erfahren Sie hier.